Proteste gegen Kaczynski-Beisetzung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Protestanten demonstrieren gegen die Beisetzung Lech Kaczynskis auf der Wawel-Burg.

Warschau - Die Proteste gegen die Beisetzung des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski und seiner Frau auf der Wawel-Burg in Krakau weiten sich aus. Protestanten wollen den Ort vor Schändung bewahren.

In Krakau demonstrierten am Mittwochabend nach Angaben der Polnischen Nachrichtenagentur PAP rund 2000 Menschen gegen die Entscheidung der Krakauer Kirchenbehörden. Sie trugen Transparente mit Aufschriften wie “Wawel gehört den Königen“ und “Wawel vor Schändung bewahren“. Auch in Warschau und Breslau demonstrierten kleinere Gruppen gegen die Wahl der ehemaligen Königsresidenz als Grabstätte für das Präsidentenpaar.

Polens First Lady Maria Kaczynska kehrt heim

Polens First Lady Maria Kaczynska kehrt heim

Der weltberühmte polnische Filmregisseur Andrzej Wajda hatte in einem offenen Brief die Kirche aufgerufen, ihre Entscheidung rückgängig zu machen. Der Metropolit von Krakau, Kardinal Stanislaw Dziwisz, soll sich nach Gesprächen mit Vertretern der Kaczynski- Familie für diesen Ort entschieden haben. Ursprünglich war Warschau im Gespräch gewesen.

Der Präsident und die First Lady sollen am Sonntag in einer Krypta der Wawel-Kathedrale neben Jozef Pilsudski (1867 - 1935) beigesetzt werden. Der Politiker und Kriegsherr, der nach dem Ersten Weltkrieg entscheidend zur Wiederherstellung des unabhängigen polnischen Staates beigetragen hat, gilt als eine der größten Persönlichkeiten seines Landes im 20. Jahrhunderts. Die Kathedrale diente seit dem Mittelalter als nationale Grabstätte für Monarchen, berühmte Staatsmänner und Nationaldichter. Kaczynskis viereinhalbjährige Amtszeit war stark umstritten.

Polen: Trauer um Opfer des Flugzeugabsturzes

Polen: Trauer um Opfer des Flugzeugabsturzes

Beim Flugzeugunglück in Smolensk am vergangenen Samstag waren außer Kaczynski und seiner Frau 95 weitere Spitzenpolitiker, Geistliche, Militärs und Staatsbeamte ums Leben gekommen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser