Tote Tiere als Halter für Bierflaschen - Proteste

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Für das hochprozentige Ale wurden sieben Wiesel, vier Eichhörnchen und ein Hase präpariert.

London - Na dann, Prost! Starkbier, das in ausgestopfte Kleintiere abgefüllt ist, hat in Großbritannien heftige Proteste entfacht. Die Brauerei BrewDog stellte zwölf solcher Behältnisse aus Kadavern her.

Ein Tierpräparator bereitete das Innere von sieben Wieseln, vier Eichhörnchen und einem Hasen so vor, dass dort eine Flasche hineinpasst. Die Kleintiere seien aber nicht für dieses Bier getötet worden, betonte die Brauerei. Einige seien auf der Straße überfahren worden. An den Präparaten wurde außerdem ein Kilt oder ein Hut angenäht. Das superstarke Bier sei “eine perfekte Konzeptehe von Tierpräparation, Kunst und Handwerksbrauerei“, sagte BrewDog-Chef James Watt.

Der schottische Tierschutzverband Advocates for Animals kritisierte das Ganze als “krankhafte Idee“ und “dummen Werbegag“. Es zeige den fehlenden Respekt vor lebenden Tieren, sagte Libby Anderson dem Sender BBC. Die schottische Gesundheitsbehörde nannte die Produktion unverantwortlich.

In den toten Tieren soll das stärkste Bier der Welt stecken. Der Gerstensaft hat einen Alkoholgehalt von 55 Prozent und ist damit stärker als Whisky und Wodka. Die Brauer empfehlen daher auch ein kleineres Glas, um den Inhalt “wie einen feinen Whisky zu genießen“. Das helle belgische Ale sei mit Nesseln und Wacholderbeeren verfeinert worden. Für 330 Milliliter der Sorte “The End of History“ (deutsch: Das Ende der Geschichte) verlangt die Brauerei 500 Pfund, umgerechnet knapp 600 Euro. Die Schotten hatten bereits mit dem Gebräu “Sink the Bismarck“ für Aufsehen gesorgt - benannt nach der Jagd der britischen Marine auf das deutsche Schlachtschiff Bismarck, das 1941 im Atlantik versenkt wurde. Das Gebräu hat 41 Prozent.

Solch ein hoher Alkoholgehalt wird erreicht, indem das Bier gefroren wird und Eiskristalle abgetrennt werden. In der übriggebliebenen Flüssigkeit sei die Alkohol- und Zuckerkonzentration dann wesentlich höher.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser