Attentäter stürmten in die Klinik

Mexikanischer Bandenchef während einer Schönheitsoperation erschossen

Mysteriöses Verbrechen in einer mexikanischen Klinik: Während einer OP wurde ein bekannter Bandenboss ermordet. Was er dort suchte, ist auch von Interesse für die Ermittler. 

Puebla - Ein mexikanischer Bandenchef ist während einer Schönheitsoperation ermordet worden. Bei der OP wollte er sein Gesicht verändern und seine Fingerabdrücke unkenntlich machen lassen. Mehrere Schützen stürmten den Operationssaal in der Klinik im zentralmexikanischen Puebla und töteten Jesús "El Kalimba" Martín, wie die Behörden am Freitag mitteilten. 

Drei weitere Menschen seien bei dem Angriff erschossen worden. Drahtzieher soll ein rivalisierender Gangsterboss sein. Die Staatsanwaltschaft in Puebla ermittelt nach eigenen Angaben auch gegen das an der Operation beteiligte medizinische Personal. 

Treibstoffklau als größtes Problem nach dem Drogehandel

Mit einer Reihe von Schönheitsoperationen wollte Martín erreichen, dass er nicht mehr erkannt wird. Der Bandenchef war von den Behörden gesucht worden, weil er einer der Anführer eines Treibstoffdiebstahl-Rings gewesen sein soll, der Ölleitungen anzapft, um Kraftstoff zu klauen. Insgesamt wurden bei mehreren Angriffen in Puebla am Montag zwölf Menschen getötet. Ermittler gehen davon aus, dass eine Streitigkeit zwischen rivalisierenden Gruppen innerhalb Martíns Gang der Auslöser war. 

Nach dem Drogenhandel stellt der Treibstoffklau das zweitgrößte Problem innerhalb der organisierten Kriminalität in dem Land dar. Die staatliche Ölfirma Pemex schätzte, durch den Benzindiebstahl seit 2010 bereits 2,4 Milliarden Dollar (etwa 2,1 Milliarden Euro) verloren zu haben.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser