Qantas-Jumbo muss wegen Problem umkehren

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Sydney - Die australische Fluggesellschaft Qantas hat erneut technische Probleme mit einem Flugzeug. Eine Boeing 747 musste wegen eines technischen Defekts nach Sydney zurückkehren.

Erneut hat ein technisches Problem ein Qantas- Flugzeug kurz nach dem Start zur Umkehr gezwungen. Dieses Mal habe es sich um einen Fehler der Elektrik an Bord gehandelt, berichtete die australische Fluggesellschaft. Nach Medienberichten drang auf dem Flug QF 17 am Montag Rauch ins Cockpit der Boeing 747. Berichte über einen Druckabfall in der Passagierkabine seien falsch, betonte die Airline.

Notlandung: Riesen-Airbus A 380 verliert Triebwerk-Teile

Notlandung: Riesen-Airbus A 380 verliert Triebwerk-Teile

Die Maschine auf dem Weg von Sydney nach Buenos Aires landete nach zwei Stunden wieder in Sydney. Auf der Landebahn waren Feuerwehrwagen stationiert. Die 199 Passagiere und 21 Besatzungsmitglieder waren wohlauf.

Am vergangenen Freitag war eine Qantas-Boeing 767 auf dem Weg von Melbourne nach Perth umgedreht, als der Pilot Vibrationen in einem der Triebwerke feststellte. Am 5. November fiel ein Triebwerk an Bord einer Qantas-Boeing nach dem Start in Singapur aus. Einen Tag zuvor war es auch eine Qantas-Maschine, die die weltweiten Inspektionen an Triebwerken des Riesenairbus A380 auslöste. Bei dem Qantas-A380 geriet an einem Rolls-Royce-Triebwerk kurz nach dem Start in Singapur Öl in Brand und zerstörte das Triebwerk. Die Notlandung mit 466 Menschen an Bord verlief problemlos. Rolls-Royce hat inzwischen alle Nutzer von Triebwerken des gleichen Typs zu Sicherheitschecks aufgerufen und den Wechsel eines Bauteils angekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser