Tierquälerei im Alpbachtal

Ohne Wasser und Futter: Tiere stark vernachlässigt

Reith im Alpbachtal/Tirol - Sechs Hasen, vier Schweine, zwei Ziegen und zwei Schafe hielt ein Ehepaar in Österreich. Zwei Tiere waren bereits tot, als die Polizei den Fall aufdeckte.

Am 31. Januar wurden bei einem landwirtschaftlichen Anwesen in Reith im Alpachtal von der Polizei mehrere stark vernachlässigte Tiere festgestellt.

Sechs Hasen, vier Schweine, zwei Ziegen und zwei Schafe wurden ohne ausreichend Wasser und Futter auf dem eigenen Mist gehalten. Der Kadaver eines verendeten Schafes war bereits von anderen Tieren angefressen worden. Einem Hund war offensichtlich die Kehle durchgeschnitten worden.

Die beiden Tierhalter - eine Österreicherin und ein Österreicher - werden wegen des Verdachts der Tierquälerei angezeigt. Die noch lebenden Tiere wurden sichergestellt.

Presseaussendung der Landespolizeidirektion Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser