Er schlug in Salzburg mit Skateboard gegen Trennwand

Busfahrer verriegelt Türen - Aggressiver Handydieb rastet aus 

Salzburg - Ein 39-jähriger Salzburger steht im Verdacht, am Montag, um 19.15 Uhr, in einem O-Bus der Salzburger Verkehrsbetriebe versucht zu haben, einen räuberischen Diebstahl zu begehen.

Bei der Tatausführung habe der Beschuldigte zunächst einem afghanischen Asylwerber dessen Mobiltelefon weggenommen, um sich durch dessen Zueignung unrechtmäßig zu bereichern. Das Opfer habe sich darauf an den Busfahrer gewandt, um den vermeintlichen Diebstahl zu melden. Dieser hielt sogleich den O-Bus in der Bushaltestelle Saint-Julien-Straße, Fahrtrichtung stadtauswärts, an, um den Sachverhalt zu klären. Nachdem ihn das mutmaßliche Opfer in Kenntnis gesetzt habe, habe er sämtliche Türen des Buses verriegelt, um die Flucht des vermeintlichen Täters zu verhindern

Dieser habe laut Aussage des Busfahrers, nachdem er bemerkt hatte, der Möglichkeit des Entkommens vom Tatort benommen worden zu sein, mit einem mitgeführten Skateboard mehrfach auf die aus Plexiglas bestehende Schutzverglasung, welche als Abtrennung des Fahrrplatzes zum Fahrgastraum des Buses dient, eingeschlagen. Dadurch habe sich der Busfahrer bedroht gefühlt bzw. Sorge um seine körperliche Unversehrtheit gehabt, weshalb er via der Leitstelle der Salzburger Verkehrsbetriebe die Polizei alarmiert habe. 

Weitere Streifen müssen anrücken

Nach dem Eintreffen einer Polizeistreife verhielt sich der Beschuldigte dieser gegenüber äußerst unkooperativ und aggressiv, weshalb weitere Streifen als Unterstützung angefordert wurden. Im Zuge einer ersten Befragung des Beschuldigten vor Ort zeigte sich dieser geständig versucht zu haben, das Mobiltelefon des Opfers zu stehlen. Selbiges wurde den Beamten vom Beschuldigten noch an der Einsatzörtlichkeit ausgehändigt und konnte dem Opfer wieder übergeben werden. 

In weiterer Folge wurde der Beschuldigte zur sofortigen Vernehmung auf die PI Bahnhof vorgeführt. Dabei zeigte sich dieser grundsätzlich geständig versucht zu haben, die ihm zur Last gelegte, gerichtlich strafbare Handlung zu begehen. Im Zuge der Vernehmung gab der Beschuldigte außerdem zu Protokoll, am frühen Abend zu Hause

Cannabiskraut geraucht

zu haben, was im Zuge eines bei einer amtsärztlichen Untersuchung durchgeführten Drogen-Schnelltests auch bestätigt wurde.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Salzburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser