+++ Eilmeldung +++

Keine Hinweise auf Terror

Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert

Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert

Unfassbarer Vorfall in Salzburg

Mann (26) sperrt Sanitäter in Wohnung und bedroht sie mit Tod

+
  • schließen

Salzburg - Auch dieser Fall macht sprachlos: Am Samstagabend gegen 21.30 Uhr kam es im Stadtteil Lehen zu einem schwerwiegenden Zwischenfall. Ein amtsbekannter Mann bedrohte Mitarbeiter des Rettungsdienstes mit dem Tod.

Der 26-Jährige war nach Angaben des Landespolizeidirektion Salzburg durchgedreht, woraufhin der bereits anwesende Rettungsdienst die Polizei anrief. Mehrere Streifen fuhren daraufhin zum Wohnhaus des Mannes. Erste Ermittlungen der ersteinschreitenden Beamten ergaben, dass der 26-jährige Salzburger drei Mitarbeiter des Roten Kreuzes mit dem Umbringen bedroht hatte und er seinen Drohungen durch Schläge gegen die Türe sowie durch Vorhalten eines Pfeffersprays Nachdruck verliehen hatte. Zudem hatte er die Sanitäter in seiner Wohnung eingesperrt

Durch die Polizeikräfte wurde der Mann vorläufig festgenommen. Im Zuge der Amtshandlung wurden ein Pfefferspray sowie etwa 80 Gramm Drogen sichergestellt. Gegen den Beschuldigten besteht ein behördliches Waffenverbot. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der 26-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Erst in der Nacht auf Samstag war es in Berlin zu einem ähnlich gelagerten Fall gekommen. Im Stadtteil Kreuzberg hatte ein 37-Jähriger Sanitäter angegriffen, bespuckt und anschließend auch noch versucht, auf einen Defibrillator zu urinieren. Zudem hatte der Mann Böller auf die Einsatzkräfte geworfen.

mw/Polizei Salzburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser