Waffenhänd

AK47 und Handgranate: Das hatte ein Salzburger daheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Salzburg - Bei einer vom Landesamt für Verfassungsschutz durchgeführten Hausdurchsuchung in Salzburg fand man bei einem Tschetschenen (23) ein Arsenal an illegalen Waffen.

Am 10. März wurde vom Salzburger Landesamt Verfassungsschutz eine vom Landesgericht Salzburg angeordnete Hausdurchsuchung in der Stadt Salzburg durchgeführt. Gegen einen 23-jährigen Tschetschenen wurden seit Monaten Ermittlungen wegen des Verdachts des Besitzes und des Handels mit illegalen Waffen geführt.

Zum Vergrößern auf das Foto klicken: Ein Maschinengewehr AK47 wurde in der Wohnung gefunden.

Aus einem Ermittlungsverfahren der Bayerischen Polizei wurde bekannt, dass von einem deutschen Hauptverdächtigen eine Maschinenpistole und ein Schlagring an eine vorerst unbekannte Person in Salzburg geliefert worden waren.

Der 23-jährige Tschetschene hatte auch über Internet-Plattformen Waffen, Waffenteile und Munition von Salzburg aus verkauft und versandt.

Bei der Durchsuchung der Wohnung und des Kellerabteils wurde Kriegsmaterial (ein Maschinengewehr AK 47, eine Handgranate), unerlaubte Schusswaffen und Waffenteile samt Munition sowie eine verbotene Waffe (Schlagring) sichergestellt.

Zum Vergrößern auf das Foto klicken: Diese Pakete wurden abgefangen

Bereits am Vortag konnte in einem Salzburger Paketshop eine Sendung von zwei Paketen abgefangen und sichergestellt werden. Der 23-Jährige hatte versucht Griffstücke der Pistole Glock nach Großbritannien und Deutschland zu versenden.

Der Beschuldigte wurde der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt. Ein behördliches Waffenverbot wurde erlassen.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Salzburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser