Selbstmordanschlag auf Hochzeitsgesellschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag auf einem Hochzeitsfest in der südafghanischen Provinz Kandahar sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.

74 weitere wurden verletzt, wie ein Sprecher des Innenministeriums mitteilte. Nach seinen Angaben wurde das Blutbad von einem Selbstmordattentäter verursacht. Überlebende äußerten indes Zweifel an dieser Erklärung. Präsident Hamid Karsai forderte eine gründliche Untersuchung. Ein US-Militärsprecher wies den Verdacht zurück, es habe einen Luftangriff auf die Hochzeitsgesellschaft gegeben. Die Explosion ereignete sich im Dorf Nadahan in der südlichen Unruheprovinz Kandahar, als sich die Hochzeitsgäste gerade zum Essen niedergelassen hatten. Unter ihnen waren nach Angaben von Überlebenden mehrere Polizisten.

Die weiblichen Gäste waren in einem getrennten Gebäude versammelt, das nicht beschädigt wurde. Nach Angaben von Innenministeriumssprecher Semeri Baschari sind unter den Opfern aber auch Kinder. Das Hochzeitspaar überlebte den Angriff, der Bräutigam wurde aber verletzt. Kandahar ist eine Hochburg der Taliban, die die Urheberschaft für den Anschlag zurückwiesen. Taliban-Sprecher Kari Jussef Ahmadi sagte, die Aufständischen steckten nicht hinter dem Angriff. Einer der Überlebenden, Agha Mohammed, erklärte, für einen Selbstmordanschlag sei die Zahl der Opfer ungewöhnlich hoch. “Wir haben Erfahrung mit Krieg, und das hier sieht nicht aus wie ein Selbstmordanschlag.“

US-Streitkräfte: Kein Luftangriff

Die US-Streitkräfte wiesen den Verdacht zurück, es habe einen Luftangriff auf die Hochzeitsgesellschaft gegeben. Derartige Behauptungen seien “Falschinformationen der Taliban“, sagte Militärsprecher Wayne Shanks. Die NATO teilte mit, keiner ihrer Soldaten sei in den Zwischenfall verwickelt. Provinzgouverneur Turjalai Wesa erklärte auf einer Pressekonferenz in der Stadt Kandahar, alles deute auf einen Selbstmordanschlag hin. Zum Beweis präsentierte er ein Metallteil, das nach seinen Angaben aus dem zerbombten Gebäude stammte. Es handele sich um ein Bauteil, das typischerweise in Sprengsätzen für Selbstmordanschläge eingesetzt werde, sagte Wesa.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser