Sexualmord an Mädchen (3) "Kinderspielerei"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Istanbul - Nach einem Sexualmord an einem Mädchen (3) droht der Türkei ein Justizskandal: Medien berichten, dass der Fall zu den Akten gelegt wurde. Es soll eine "Kinderspielerei" gewesen sein.

Nach dem brutalen Sexualmord an einem dreijährigen Mädchen in der Türkei wird den Behörden nun Vertuschung des von Schuljungen begangenen Verbrechens vorgeworfen. Die Justiz habe den Fall zu den Akten gelegt und auch strafmündige Beschuldigte aus dem Gewahrsam entlassen, berichteten türkische Medien am Mittwoch. Bei der Tat habe es sich nur um eine “Kinderspielerei“ gehandelt, zitierte die türkische Zeitung “Milliyet“ Ismail Bilen, den Bürgermeister der Kleinstadt Pervari, wo die Kinder zur Schule gehen. Acht Schüler werden verdächtigt, das Mädchen vor einem Jahr verschleppt, vergewaltigt und ertränkt zu haben.

Die türkische Rundfunkbehörde RTÜK verbot die weitere Berichterstattung in den elektronischen Medien. Zu den Kritikern der Berichterstattung über den Fall gehört auch Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Er hatte zu Wochenbeginn erklärt, noch nach einem Jahr zu berichten sei “kein Journalismus“. In Pervari demonstrierten etwa 100 Einheimische gegen den Besuch von Politikern der oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP), die sich informieren wollten. Inzwischen haben das Innenministerium und das Erziehungsministerium jeweils zwei Ermittler nach Pervari im ländlichen Südosten der Türkei geschickt.

“Der Zwischenfall ist keine Vergewaltigung. Es war eine Spielerei unter Kindern“, wurde Bürgermeister Bilen zitiert. “Pervari ist ein kleiner Ort. Wir sind alle eine Familie. Der Fall ist abgeschlossen und vorbei.“ Er räumte ein, dass er vor allem Blutrache habe verhindern wollen: “Ja, es war bestialisch. Aber im Südosten der Türkei können für ein Mädchen hunderte Menschen sterben“, sagte Bilen. “Niemand kann den Frieden in Pervari zerstören.“

Türkische Medien hatten berichtet, die 13 und 14 Jahre alten Jungen hätten zunächst eine Mitschülerin nackt fotografiert und erpresst. Dann verlangten sie von ihr, ihnen Kleinkinder zu beschaffen. Aus Angst, dass die Geschichte mit den Nackfotos herauskommt, lieferte das Mädchen zuerst ihren zwei Jahre alten Cousin und anschließend ihre dreijährige Cousine aus. Der Zweijährige wurde den Berichten zufolge ebenfalls missbraucht. Er überlebte aber und wurde in einem Wald entdeckt.

Erst in der vergangenen Woche hatte eine andere Tat aus der Provinz Siirt Schlagzeilen gemacht. Mehr als 100 Männer, darunter ein stellvertretender Schulleiter, sollen jahrelang zwei heute 14 und 16 Jahre alte Schwestern missbraucht haben. Ein neuer Fall wurde am Mittwoch aus Manisa im Westen der Türkei bekannt. Die Polizei nahm 26 Verdächtige in Gewahrsam, die drei Kindern missbraucht haben sollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser