Fall von Tierquälerei in Österreich

Landwirt zieht Schweinen Draht durch die Nase - Anzeige

+
Ein österreichischer Bauer hat seinen Schweinen Drähte durch die Nase gezogen - nun erwartet ihn eine Anzeige wegen Tierquälerei.

Österreich - In Kärnten ist ein grausamer Fall von Tierquälerei bekannt geworden. Ein Landwirt hat seinen Schweinen Löcher in die Nasen gebohrt und anschließend einen Draht durchgezogen. Nun erwartet den Bauern eine Anzeige.

Erneut sorgt ein Fall von Tierquälerei in Österreich für Aufsehen. Ein Landwirt hatte seinen Schweinen Löcher in die Nasen gebohrt und anschließend einen Draht durchgezogen. Am Donnerstag, 23. Juli, informierte dann der "Verein gegen Tierfabriken" über den besonders grausamen Fall, der sich auf einem Bauernhof in Oberkärnten zugetragen hatte. 


Tierquälerei: Landwirt aus Österreich zieht Schweinen Draht durch die Nase

Der Landwirt hatte laut dem "Verein gegen Tierfabriken" die beiden spitzen Enden der Drähte dann noch so miteinander verbunden, dass sie in verschiedene Richtungen wegstanden und so die Funktion eines Stacheldrahtes einnahmen. Der Halter der Schweine wollte damit offenbar verhindern, dass die Tiere im Boden wühlen


Den Schweinen wurden Löcher in die Nase gebohrt und anschließend ein Draht durchgezogen. Die Enden wurden dann noch miteinander verdreht.

Landwirt erwartet Anzeige wegen Tierquälerei

Die Bezirkshauptmannschaft Spittal an der Drau bestätigte den Fall, der Mann muss mit einer Anzeige wegen Tierquälerei rechnen. Laut Angaben der Behörde war man bereits Anfang Juli auf dem Hof eingeschritten. "Nachdem wir eine entsprechende Meldung bekommen haben, sind unsere Mitarbeiter noch am selben Tag hingefahren", bestätigte die stellvertretende Behördenleiterin Carmen Oberlerchner auf APA-Anfrage. 

Fünf Schweine hatten einen Draht durch die Nase gezogen gehabt, dieser wurde auf der Stelle entfernt. "Der Halter war auch einsichtig", sagte Oberlerchner – nichtsdestotrotz erwartet ihn eine Anzeige

Lesen Sie auch: Erneut gehäutete Katze in Graz gefunden - Polizeisprecher: "Habe sowas noch nie erlebt"

Draht in der Nase sorgt für Unterdrückung des natürlichen Wühltriebes

Die spitzen Enden der Drähte wurden miteinander verbunden, damit sie die Funktion eines Stacheldrahtes einnahmen.

Durch den Draht in der Nase werde der Wühltrieb der Schweine unterdrückt und den Tieren große Schmerzen zugefügt: "Wühlen ist für Schweine ein Grundbedürfnis. Wenn es die Umstände zulassen und die Tiere nicht in einer Fabrik mit Vollspaltenboden dahinvegetieren müssen, verbringen Schweine täglich mehrere Stunden mit dem Wühlen im Boden, ursprünglich um nach Kleingetier, Samen und Wurzeln zu suchen", so der "Verein gegen Tierfabriken" in seiner Pressemeldung.  

Lesen Sie auch: Schock-Video aus Österreich: Frau tritt mehrmals auf Hund ein

Diese Methode, die dem Landwirt einen ebeneren Boden, aber den Schweinen Leid zufügt, ist in Österreich glücklicherweise verboten.

jg

Kommentare