Nach intensiven Ermittlungen in Tirol

Brandleger nach sechs Jahren festgenommen

Tirol - In Tirol wurde ein Österreicher gefasst, der vier Brände gelegt haben soll. Er legte ein Geständnis ab.

Am 29. August, gegen 16.50 Uhr, brannte das Hackschnitzellager des Fernheizwerkes von St. Ulrich am Pillersee vollkommen nieder. Es entstand Sachschaden in der Höhe eines sechsstelligen Eurobetrages.

Im Zuge umfangreicher Ermittlungen wurde nun ein 59-jähriger Österreicher ausgeforscht, der nach vorerst längerem Leugnen ein umfassendes Geständnis – auch zu drei weiteren Bränden – ablegte, und zwar: 

  • 16. Juli 2017, zirka 16.50 Uhr: Versuchte Brandlegung am gleichen Gebäude, die rechtzeitig entdeckt und durch die Freiwillige Feuerwehr gelöscht werden konnte. Es entstand nur geringer Schaden. 
  • 29. November 2015, etwa 1.50 Uhr: Brandlegung an einem Schuppen in St. Ulrich am Pillersee in unmittelbarer Nähe von zwei bewohnten Häusern. Das Feuer griff in der Folge auf eine Doppelgarage über, die gänzlich ausbrannte. Der Brand konnte durch die Freiwillige Feuerwehr gelöscht werden. Es entstand Sachschaden in Höhe eines fünfstelligen Eurobetrages. 
  • Frühjahr 2011: Brandlegung an einem Holzlager in Mattersburg/Burgenland. Es entstand Sachschaden in unbekannter Höhe.

Bei allen Fällen kamen keine Personen zu Schaden. Im Falle des Garagenbrandes unmittelbar bei den bewohnten Häusern wird zu einer entsprechender Gefährdung der Bewohner ergänzend ermittelt. Der 59-Jährige wurde in der Justizanstalt Innsbruck eingeliefert.

Presseaussendung der Landespolizeidirektion Tirol 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/Woelfl/SDMG/d

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser