Kurioser Fund in Tirol

Skelettierter menschlicher Schädel-Knochen sorgt für Rätsel

+

Neustift/Tirol - Einen kuriosen Fund vermeldet die österreichische Polizei: Ein skelettierter Schädelknochen. Das steckt dahinter:

Am Donnerstag wurde im Gemeindegebiet von Neustift im Stubaital unterhalb der sogenannten Falbesoner Ochsenalm ein skelettierter menschlicher Schädelknochen aufgefunden. Die Suche nach weiteren Knochenteilen blieb bis dato erfolglos. Wie aus dem von der Staatsanwaltschaft beauftragten gerichtsmedizinisches Gutachten hervorgeht, sprechen die morphologischen Merkmale für einen Schädel eines Mannes im mittleren Erwachsenenalter. Vitale, frische Verletzungszeichen waren nicht festzustellen. Noch vorhandene, teilweise in Fettwachs umgewandelte Weichteilreste, sprechen gegen eine vieljährige Liegezeit. Die Todesursache konnte anhand der vorliegenden, weitgehend skelettierten Knochenreste, nicht mehr geklärt werden.

Platte mit Schrauben am Knochen

Als markante Besonderheit weist der Schädelknochen am äußeren Anteil der rechten Augenhöhle eine Dreilochplatte mit zwei eingesetzten Schrauben (siehe Foto) auf, die nach chirurgischer Versorgung eines Bruchs der äußeren Augenhöhlenbegrenzung am Knochen angebracht wurde.

Vom Institut für Gerichtliche Medizin in Innsbruck konnte ein DNA-fähiges Merkmalmuster einer männlichen Person bestimmt und in der Datenbank abgeglichen werden. Dabei kam es jedoch zu keiner Treffermitteilung. Eine passende abgängige Person konnte bisher ebenfalls nicht ermittelt werden.

Wer kann Angaben zu einer männlichen, seit längerer Zeit abgängigen Perso n mit der o.a. Augenhöhlenoperation machen, die sich eventuell im Bereich Neustift, Falbesoner Ochsenalm, aufgehalten hat?

Hinweise an jede Polizeidienstelle bzw. an das LKA Tirol, Tel.: +43 (0) 59133 -70-1133.

Presseaussendung Landespolizeidirektion Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser