FÜR LKW, AUTOS UND MOTORRÄDER

Diese Straßen sind vom Fahrverbot in Tirol betroffen

  • schließen

Tirol - Seit Samstagmorgen sind die Tiroler Landstraßen für Lkw, Autos und Motorräder gesperrt. Tirol greift damit weiter gegen Reiseverkehr aus Deutschland und anderen Ländern durch.

Update, 13.05 Uhr - Polizisten entscheiden nach eigenem Ermessen

Wer ab sofort an den Wochenenden durch Österreich Richtung Italien oder Richtung Deutschland fährt, kann bis Mitte September nicht mehr entlang der Inntalautobahn A12 und der Brennerautobahn A13 auf die Landstraßen ausweichen. Jeweils von Samstag, 7 Uhr, bis Sonntag, 19 Uhr, gilt an allen Wochenende das Fahrverbot bis Mitte September, wie der ADAC auf seine Homepage berichtet. Diese gelten für die A12 zwischen Hall in Tirol und Zirl und an der A13 bei Gries am Brenner und bei Patsch.

Diese Straßen sind betroffen:

Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks sind folgende konkrete Strecken gesperrt:

  • L9 ab Hall Richtung Tulfes
  • L38 
  • Fahrverbot der L9 (Iglerstraße) und L32 (Aldranserstraße): Kreisverkehr Innsbruck-Mitte Richtung Igls bzw. Richtung Aldrans
  • L38 (Ellbögenerstraße) ab Amras Kreisverkehr Bleichenweg (Kreisverkehr Höhe DEZ)
  • Fahrverbot Kreuzung Patscher Straße-Römerstraße in Patsch
  • L11 (Völserstraße) Kreisverkehr
  • L13 (Sellraintalstraße)

Polizisten entscheiden nach eigenem Ermessen

Die Fahrverbote habe die Regierung von Tirol den Betreibern der Navigationssysteme mitgeteilt, wodurch diese die Ausweichrouten in Zukunft nicht mehr anzeigen werden. Außerdem kontrollieren zusätzliche Polizisten die Straßen und entscheiden nach eigenem Ermessen, ob die Weiterfahrt erlaubt wird oder nicht.

Am letzten Pfingstwochenende wird deshalb mit längeren Staus auf der A12 und A13 gerechnet, wie der Bayerische Rundfunk weiter berichtet. Zudem dürfte es auf der A8 und der A7 vor dem Grenztunnel Füssen deutlich mehr Verkehr geben. Ziel der Landesregierung Tirol ist, dass jene gestoppt werden, die sich die Maut sparen oder einen Stau umfahren wollen.

Erstmeldung

Seit Samstagmorgen, den 22. Juni, um 7 Uhr sind in Tirol die Landstraßen für den Durchreiseverkehr gesperrt. Für Autos, Motorräder und Lkw wurde über das komplette Wochenende ein Fahrverbot verhängt. Die Straßen sollen zunächst bis zum 14. September gesperrt werden, also bis zum Ende der Sommerferien.

Mit dieser Maßnahme will Tirol verhindern, dass Reisende sich die Maut sparen oder den Stau umfahren können. Die Verkehrspolizei wird dies kontrollieren und bei einem Verstoß werden die Autofahrer umgehend auf die Autobahn zurückgeschickt. Bei den Navigationsgeräten werden die Umfahrungen nicht mehr angezeigt, wie der Bayerische Rundfunk berichtet.

Dieses Vorgehen sorgt in Bayern für Kritik. So sei das Verhalten Tirols europarechtswidrig und diskriminierend. Deshalb will Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in der EU eine Klage einreichen, weil damit die Reisefreiheit erschwert wird, heißt es in dem Bericht weiter.

Vorbericht

Tirol greift damit weiter gegen Reiseverkehr aus Deutschland und anderen Ländern durch. Nun werden neben der Lkw-Blockabfertigung auch Landstraßen zwischen Italien und Deutschland für den Reiseverkehr gesperrt. So sollen jene gestoppt werden, die sich die Maut sparen oder einen Stau umgehen wollen. "Es kann nicht sein, dass es selbst für Einsatzfahrzeuge kein Durchkommen mehr gibt", erklärt Sicherheitsreferent Josef Geisler laut Tiroler Tageszeitung. "Dem können und dürfen wir nicht länger zusehen — eine solche Situation braucht entsprechende Maßnahmen."

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Montage (picture alliance/dpa)

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT