Innsbruck scheitert bei Volksabstimmung

Tiroler wollen keine Olympia-Bewerbung - auch Aus für Inzell

+
  • schließen

Innsbruck/Inzell - Innsbruck sollte nach 1964 und 1976 zum dritten Mal Olympia-Gastgeber werden. 2026 war das Ziel, Inzell sollte die Wettbewerbe der Eisschnellläufer ausrichten. Doch die Tiroler machen nicht mit.

Die Tiroler haben sich zum dritten Mal gegen Olympische Winterspiele vor der Haustür ausgesprochen. Bei einer Volksbefragung lehnten am Sonntag gut 53 Prozent eine Bewerbung um die Austragung 2026 ab. Damit platzt auch der Traum im deutschen Inzell um Olympia-Wettbewerbe: Die Österreicher hatten angefragt, ob dort die Eisschnelllauf-Wettbewerbe stattfinden könnten. Der Gemeinderat hatte eine Anfrage aus Tirol schon gutgeheißen. Wo die XXV. Olympischen Winterspiele 2026 stattfinden, entscheidet das Internationale Olympische Komitee wahrscheinlich im Oktober 2019.

Gut 58 Prozent Wahlbeteiligung

Lesen Sie auch:

Olympia in Inzell? Der Naturschutz poltert schon

Für das IOC wird es immer schwieriger, klassische Wintersportorte für eine Austragung zu gewinnen. Die Tiroler hatten bei Volksbefragungen 1993 und 1997 schon gegen eine Olympia-Bewerbung gestimmt. 2013 hatten sich die Bürger in München, Garmisch-Partenkirchen und im Kreis Traunstein gegen eine Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2022 in Bayern ausgesprochen. In Tirol beteiligten sich jetzt gut 58 Prozent der Einwohner an der Abstimmung.

Die Befürworter der Tiroler Bewerbung hatten die Kosten in einer Machbarkeitsstudie auf 1,175 Milliarden Euro geschätzt. Der Betrag sollte durch den Beitrag des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Eintrittskarten sowie Sponsoren gedeckt werden.

Tirol wollte bestehende Sportstätten nutzen und keine dauerhaften Neubauten erstellen. Die Alpinwettbewerbe sollten in St. Anton, die Biathlon-Rennen in Hochfilzen stattfinden. In Seefeld sollten Langläufer und Skispringer an den Start gehen.

Noch keine Bewerbung für Olympia 2026

Innsbruck hatte die Olympischen Spiele schon in dem extrem schneearmen Winter 1964 sowie 1976 ausgerichtet. In Deutschland sind die Spiele von 1976 vor allem durch die Erfolgswelle der deutschen Skirennläuferin Rosi Mittermaier in Erinnerung geblieben. Sie holte dort zweimal Gold und einmal Silber.

Die Entscheidung über den Gastgeber der übernächsten Winterspiele nach Pyeongchang 2018 und Peking 2022 soll im September 2019 fallen. Fix ist noch keine Bewerbung. In der Schweiz wird der Bundesrat zeitnah final über eine Bewerbung für Sion 2026 entscheiden. Zudem haben Calgary (Kanada), Salt Lake City (USA) und Lillehammer (Norwegen), die alle bereits Winterspiele veranstaltet haben, Interesse.

mh mit Material der dpa und sid

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser