Am hohen Gaißhorn in den Allgäuer Alpen

Lawine reißt Skifahrer 300 Meter weit mit - unverletzt

Tirol/Tannheim - Auch Tourengeher sind von der Lawine erfasst, aber nicht verschüttet worden. Der deutsche Skifahrer konnte eigenständig ins Tal zurückkehren.

Am 8. März etwa 11.30 Uhr fuhr ein 50-jähriger Deutscher nach einer Skitour in Tannheim vom 2.247 Meter hohen Gaißhorn in den Allgäuer Alpen alleine über das sogenannte Gaißegg ab. Bereits wenige Meter unterhalb des Grates löste der Mann ein Schneebrett aus und wurde von diesem rund 300 Meter weit mitgerissen.

Er war beim Stillstand der Lawine lediglich teilverschüttet und konnte sich selbst befreien. Der Deutsche blieb unverletzt und konnte selbständig ins Tal abfahren.

Zwei zum Zeitpunkt des Lawinenabganges im Aufstieg befindliche Tourengeher wurden ebenfalls erfasst, jedoch nicht verschüttet. Andere konnten den Schneemassen ausweichen.

Presseaussendung der Landespolizeidirektion Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser