Vergangenheit der Mutter-Kind-Heime

800 Kleinkinder-Leichen in Massengrab in Irland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Dublin - Diskussion um Mutter-Kind-Heime: Eine Wissenschaftlerin hat einen Fall in Irland bekannt gemacht, bei dem zwischen 1925 und 1961 Hunderte Kinderleichen in einem Betontank verscharrt wurden.

Irlands Regierung setzt sich mit der teils grausigen Vergangenheit der sogenannten Mutter-Kind-Heime für unverheiratete Mütter auseinander. Beamte seien dabei zu prüfen, wie man mit den entsetzlichen Details am besten umgehe, sagte der irische Kinder- und Jugendminister Charlie Flanagan am Mittwoch. Mehrere Regierungsstellen seien daran beteiligt. Medienberichte über Massengräber, in denen Tausende Babys in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts anonym beerdigt wurden, hatten die Regierung unter Druck gesetzt.

Forderung: Akten sollen veröffentlich werden

Besonders ein Fall in dem Örtchen Tuam im Westen des Landes hatte für Aufsehen gesorgt: Dort waren rund 800 Kleinkinder in einem Betontank verscharrt worden. Das Heim wurde von 1925 bis 1961 von katholischen Schwestern betrieben. Zwei Zwölfjährige hatten das Massengrab im Jahr 1975 entdeckt - es geriet in Vergessenheit. Nun hat eine Wissenschaftlerin, die an einem Jahrbuch für Tuam arbeitete, das Grab wieder publik gemacht.

Historiker und Aktivisten verlangen seit Jahren, dass die Akten über die Mutter-Kind-Heime veröffentlicht und die Ereignisse untersucht werden. Die Kirche erwägt Medienberichten zufolge, eine Gedenkstätte zu errichten. „Viele Erkenntnisse sind zutiefst verstörend und eine schockierende Erinnerung an eine dunklere Vergangenheit in Irland, als unsere Kinder nicht so wertgeschätzt wurden, wie es hätte sein sollen“, sagte Flanagan. In den Heimen sollen insgesamt 35.000 ledige Mütter untergebracht worden sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser