Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Schrecklicher“ Tatort

„Überall Blut“: Vermummter Täter schießt auf Party in Kalifornien um sich - drei Tote

Tote nach Schüssen auf Halloween-Party in Kalifornien
+
Tote nach Schüssen auf Halloween-Party in Kalifornien

Wieder fallen tödliche Schüsse in den USA - diesmal trifft es Partygänger im kalifornischen Long Beach. Drei Menschen sterben, neun werden verletzt. Der Täter ist flüchtig.

Long Beach - Nach einer nächtlichen Gewalttat mit drei Toten und neun Verletzten auf einer Party im kalifornischen Long Beach hat von dem Täter auch am Morgen danach jede Spur gefehlt. Der Polizeichef der Stadt, Robert G. Luna, sprach am Mittwochvormittag (Ortszeit) von einem „schrecklichen“ Tatort. Die Beamten hätten „überall Blut“ vorgefunden.

Bis zu 30 Leute hätten am Dienstagabend in einem Privathaus auf einer Party gefeiert, als die Schüsse fielen. Drei Männer seien getötet worden, weitere neun Menschen wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht. Die Schussopfer seien 20 bis 49 Jahre alt. Unter den Verletzten sind sieben Frauen.

Schüsse auf Halloween-Party in Kalifornien - Täter flüchtig

Über das mögliche Motiv des flüchtigen Tatverdächtigen wurde nichts bekannt. Der dunkel gekleidete Schütze habe sein Gesicht vermummt, teilte Luna in einer Pressekonferenz mit. Er sei in einem dunklen Fahrzeug geflüchtet. Es war unklar, ob er alleine handelte oder Komplizen hatte.

Der Bürgermeister von Long Beach, Robert Garcia, sprach von einem tragischen Ereignis und einem weiteren „sinnlosen Akt von Waffengewalt“.

Erst Anfang Oktober hatte ein Mann in Kansas City in einer Bar um sich geschossen.

dpa

Kommentare