Zu viel Stress! Koalas bedroht

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Cudlee Creek - Australiens Koalas leiden so unter Stress, dass ihr Immunsystem versagt. Berühmtestes Opfer ist „Sam“, das Weibchen, das ein Feuerwehrmann vor einem Buschbrand rettete.

Abholzung und Umsiedlung durch die Menschen machen den kuscheligen Tieren zu schaffen,  sie werden dadurch anfälliger für eine Erkrankung, die 50 bis 90 Prozent aller Tiere triff.

"Die Koalas stecken in ernsten Schwierigkeiten", sagt der Wissenschaftler Frank Carrick, der an der Universität von Queensland arbeitet.

Landesweit Beachtung fand das Problem im Sommer mit dem Tod des berühmten Koala-Weibchens "Sam". Es litt unter einer Chlamydien-Infektion und war von der Krankheit so stark gezeichnet, dass Tierärzte in einer Operation die einzig mögliche Rettung sahen. Aber "Sams" Organe waren schon so angegriffen, dass ein medizinischer Eingriff sinnlos gewesen wäre und der Koala im August eingeschläfert werden musste.

Das Tier hatte im Februar während der verheerenden Buschbrände für weltweite Schlagzeilen gesorgt, als es beim Trinken aus einer Wasserflasche eines Feuerwehrmannes in einem glühenden Wald fotografiert wurde.

Vor allem unter Stress erkranken Koalas an einer Chlamydien-Infektion - ähnlich wie beim Menschen dann eine Erkältung ausbricht. Das Virus führt zu Infektionen unter anderem der Augen, der Atemwege und der Geschlechtsorgane, kann Unfruchtbarkeit, Erblindung und den Tod der Tiere zur Folge haben. Deborah Tabart von der Australian Koala Foundation drängt die Regierung daher, nach dem Tod von "Sam" aktiv zu werden und die Koalas auf die Rote Liste der bedrohten Tierarten zu setzen.

Schätzungen der Tierschutzorganisation zufolge leben heute weniger als 100.000 Koalas in Australien. Zählungen durch die Landesregierung belegen eine gewaltige Abnahme, und es gibt klare Hinweise, dass bereits viele Populationen wegen einer Chlamydien-Infektion ausgelöscht wurden, wie der Wissenschaftler Carrik erklärt.

Größere Populationen sind entlang der Ostküste in den Staaten Queensland und New South Wales zu finden. An der "Koala-Küste" im Südosten von Queenslands gibt es eine der bedeutendsten Koala-Populationen des Landes. Allerdings ist laut einer Studie der Regierung von Queensland aus dem Jahr 2008 die Zahl der Koalas um 64 Prozent gesunken, von mehr als 6.200 Tieren im Jahr 1999 auf 2.800 im vergangenen Jahr.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © ap

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser