Mauer-Drama: Die Folgen für den Lkw-Verkehr

+
Kaum noch zu erkennen: Nach einem tragischen Verkehrsunfall in Tirol ist der zerstörte Sattelzug kaum noch sichtbar.

Schönberg - Der tragische Verkehrsunfall auf der Brennerautobahn bei Schönberg hat massive Folgen für den Schwerlastverkehr. Das Gebiet muss zum Teil großräumig umfahren werden.

Nach dem tragischen Unglück auf der A13 Brennerautobahn bei der Mautstelle Schönberg, wo in Fahrtrichtung Italien ein Teil einer Hangstützmauer einen LKW unter sich begraben hat, hat die Abteilung Verkehrsrecht des Landes Tirol jetzt eine Verfügung für eine Verkehrseinschränkung erlassen: Für überbreite LKW gibt es auf der Brennerautobahn Richtung Italien derzeit ein absolutes Fahrverbot.

Breite Go-Box-Spur gesperrt

Lesen Sie auch:

Wie konnte der Horror-Unfall nur passieren?

„Weil die rund sechs Meter breite, Go-Box-Spur direkt an der Hangmauer wegen des Stützmauereinsturzes vorläufig gesperrt werden musste, wird der LKW-Verkehr derzeit über eine normale Mautspur abgewickelt. Somit können Sondertransporte mit einer Breite von über drei Metern die Mautstelle Schönberg in Fahrtrichtung Italien nicht mehr passieren. Sonst besteht die Gefahr, dass ein solcher LKW in der Spur stecken bleibt und somit den gesamten LKW-Verkehr Richtung Brenner zum Erliegen bringt“, begründet Bernhard Knapp, Vorstand der Abteilung Verkehrsrecht des Landes Tirol, diese Maßnahme.

Lkw aus München unter Mauer begraben

Bilder: Lkw aus München unter Mauer begraben

Kein Ausweichen auf die Bundesstraße möglich

„Ein Ausweichen auf die B182 Brennerstraße ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Deshalb raten wir, den Brenner und die A13 Brennerautobahn für solche Transporte großräumig zu umfahren“, erklärt Knapp. In Fahrtrichtung Innsbruck gibt es für den LKW-Verkehr auf der A13 Brennerautobahn keinerlei Einschränkungen.

Händische Verkehrsregelung am Mautplatz Schönberg

Um den gesamten Verkehr an der Unglücksstelle auf der Mautstelle Schönberg in Richtung Italien möglichst flüssig zu halten, werden speziell an den Wochenenden Organe der Mautaufsicht, zu Straßenaufsichtsorganen vereidigte Mitarbeiter der ASFINAG und die Verkehrspolizei eine händische Verkehrsregelung vornehmen.

Für den gesamten Mautplatz gilt – wie bereits bisher – eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h.

Pressemitteilung Amt der Tiroler Landesregierung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser