Waldbrände erreichen Vororte von Athen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Feuerwehrmann kämpft im Norden von Athen gegen die Flammen. 

Athen - Die Waldbrände in Griechenland wüten immer heftiger und haben erste Vororte der Hauptstadt erfasst. Tausende Bewohner flohen zu Fuß, mit dem Auto oder auf dem Motorrad.

Häuser gingen in Flammen auf. “Die Lage ist tragisch“, sagte der Gouverneur des Großraums Athen, Yiannis Sgouros. “Die Feuer sind an vielen Fronten außer Kontrolle.“ Die Behörden riefen den Notstand für die Region aus.

Die Situation verschlechterte sich in der Nacht zum Sonntag, als die Brandbekämpfung aus der Luft wegen der Dunkelheit eingestellt wurde. Die Flammen erfassten daraufhin auch das Pendeli-Massiv nordöstlich von Athen. Nach Tagesanbruch nahmen Löschflugzeuge und Hubschrauber ihren Einsatz wieder auf. Freiwillige und Rekruten der Streitkräfte verstärkten die Feuerwehr.

“Die Feuerwehrleute sehen sich mit äußerst schwierigen Umständen konfrontiert“, sagte Ministerpräsident Kostas Karamanlis. “Unsere Priorität ist der Schutz von Menschenleben und Eigentum.“ Feuerwehrsprecher Yiannis Kapakis rief die betroffene Bevölkerung auf, ruhig zu bleiben und nicht in Panik zu geraten. Frankreich, Italien und Zypern kündigten die Entsendung von Löschflugzeugen an.

Marathon und Rhamnus bedroht

Behörden evakuierten zwei Kinderkliniken, Campingplätze und mehrere Wohnhäuser. In einer Kaserne der Streitkräfte nördlich von Athen wurden Flugabwehrraketen in Sicherheit gebracht. Bedroht waren auch mehrere Dörfer bei Marathon, dem antiken Ursprung des Marathonlaufs. Die Flammen näherten sich auch der antiken Ausgrabungsstätte Rhamnus mit zwei 2.500 Jahre alten Tempeln.

Nach Angaben örtlicher Verwaltungen wurden mehrere Wohnhäuser zerstört. Bis zuletzt versuchten die Bewohner, ihr Hab und Gut mit Wasserschläuchen Einige schlugen zuletzt sogar mit Zweigen auf die Flammen ein. Die am Freitag ausgebrochenen Brände bedrohen Athen im Nordosten auf einer Länge von 40 Kilometern. Rund 12.000 Hektar Wald, Buschland und Olivenhaine wurden zerstört.

Über der Skyline von Athen lag eine riesige Rauchwolke. Insgesamt zählte die Feuerwehr 75 verschiedene Brände. Betroffen sind auch Regionen im Süden des Landes sowie die Inseln Evia, Skyros und Zakynthos. Zuletzt wurde Griechenland im Sommer 2007 von derart verheerenden Waldbränden heimgesucht. Damals kamen mehr als 70 Menschen ums Leben.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser