Verirrter Rentner

Wanderer (75) lief 15 Stunden zur Unterkunft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wien/Schwäbisch Hall - Weil er in den Alpen den Anschluss zu seiner Gruppe verloren hatte, musste ein 75-jähriger Wanderer aus Schwäbisch Hall notgedrungen einen 15-stündigen Fußmarsch absolvieren.

Der rüstige Rentner hatte am Donnerstag im österreichischen Vorarlberg laut Polizei den Anschluss an seine Gruppe verloren. Daraufhin ging er alleine 60 Kilometer zu seiner Unterkunft zurück. Der Mann blieb unversehrt.

Die Vorarlberger Polizei sprach am Freitag von einem „äußerst rüstigen und besonders geübten Wanderer“. Der Mann war in einer 13-köpfigen Gruppe in Dornbirn zu einer Wanderung aufgebrochen. Wegen eines Felssturzes musste die Wanderer umkehren. Erst am Parkplatz bemerkten die Angehörigen das Fehlen des Rentners. Bei einer eingeleiteten Suchaktion blieb der Mann unauffindbar.

Der Urlauber, der weder Handy noch Geld dabei hatte, hatte sich selbst auf den Heimweg gemacht. Zu Fuß ging er entlang der Bundesstraße zu seiner Unterkunft nach Tschagguns und kam in der Nacht unverletzt an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser