Haftstrafe droht

Wegen anzüglicher Tänze: Zehn Touristen in Kambodscha verhaftet

In Kambodscha wurden zehn Touristen auf einer Feier festgenommen, weil sie anzügliche Tänze aufgeführt haben sollen. Jetzt droht eine Haftstrafe.

Kambodscha - In der Stadt Siem Reap im Nordosten von Kambodscha hat die örtliche Polizei zehn Touristen festgenommen, denen das Aufführen von „pornographischen Tänzen“ vorgeworfen wird. Die Festgenommenen sind zwischen 19 und 35 Jahre alt und Touristen aus Europa, Amerika und Neuseeland. 

Auf Bildern, die die Polizei von Kambodscha veröffentlicht hat, kann man sehen, wie sich mehrere Menschen - teilweise aufeinander - auf dem Boden herumwälzen. Manche der männlichen Tänzer sind darüber hinaus dabei auch noch oberkörperfrei. Definitiv ein ungewöhnlicher Anblick, aber ob diese Tänze als pornographisch einzustufen sind, ist eine andere Frage.

„Anzügliche Tänze“ auf einer Party in Kambodscha. 

Polizei startet Razzia und verhaftet zehn Touristen

Von diesem Anblick schockiert war auf jeden Fall die örtliche Polizei, die auf der Feier auftauchte und anfing, nach und nach Touristen von der Tanzfläche zu ziehen und festzunehmen. 

Einer der Beschuldigten schilderte die Ereignisse wie folgt: „Jeder war verwirrt. Sie führten eine Razzia durch, trieben uns zusammen - es waren 80 bis 100 Leute auf der Feier, manche von ihnen Touristen, und ungefähr 30 Polizeibeamte“, berichtete die Daily Mail

„Anzügliche Tänze“ auf einer Party in Kambodscha. 

„Wir sind unschuldig, wir wissen nicht, warum wir verhaftet wurden“

Die festgenommenen Touristen warten jetzt auf der örtlichen Polizeiwache auf die Gerichtsverhandlung. Ihnen droht bis zu einem Jahr Haft, dabei sind sie sich keiner Schuld bewusst: „Wir sind unschuldig. Wir wissen nicht warum wir verhaftet wurden - wir bekommen verschiedene Begründungen von verschiedenen Personen“, gab die Touristen-Gruppe bekannt.

Die Behörden veröffentlichen mittlerweile ein Bild, das alle Beschuldigten wohl aufgereiht vor dem Polizeirevier zeigt. Behandelt werden die Beschuldigten nach eigenen Angaben gut, dennoch sind die Angehörigen zuhause krank vor Sorge. Und diese Sorge wird wohl noch einige Zeit anhalten, denn es kann bis zu sechs Monaten dauern, bis die Gerichtsverhandlung überhaupt startet. Ob es tatsächlich zu sexuellen Handlungen gekommen ist, ist bisher unklar.

Die Beschuldigten Touristen vor dem Polizeirevier. 

Anzüglich angetindert worden?

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © © Cambodian Police

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser