Trotz Warnstufe Vier

Lawine in Werfenweng reißt Skitourengeher rund 200 Meter mit

+
  • schließen

Werfenweng/ Pongau - Am Mittwochmittag wurde im Bereich zwischen Werfener Hütte und Elmaualm eine Person bei einem Lawinenabgang verschüttet. Der Skitourengeher konnte relativ schnell aus den Schneemassen befreit werden, erlitt aber dennoch Verletzungen unbestimmten Grades.

Update Donnerstag 7.25 Uhr: Pressemitteilung Polizei Salzburg

Ein 28-jähriger Österreicher ging am Vormittag des 24. Januar alleine eine Skitour auf die Werfenerhütte. Bei der Abfahrt um 11.30 Uhr löste er auf einer Seehöhe von ca. 1800 Meter alleine ein Schneebrett aus. Die Schneemassen erfassten den Mann und rissen ihn ca. 150 bis 200 Meter mit. 

Der 28-Jährige konnte sich selbst aus der Lawine befreien. Ein aufsteigender Bergretter beobachtete den Lawinenabgang und setzte die Rettungskette in Gang. Der Verschüttete wurde vom der Besatzung des Rettungshubschraubers geborgen und ins Krankenhaus Schwarzach gebracht. Nach einer ambulanten Behandlung konnte der Mann das Krankenhaus wieder verlassen.

Pressemitteilung LPD Salzburg

Erstmeldung Mittwoch

Laut ersten Informationen von vor Ort, soll gegen Mittag eine Lawine einen Skitourengeher erfasst und verschüttet haben. Die verletzte Person konnte zügig geortet und von der Bergrettung in eine Klinik geflogen werden. Trotz Lawinenwarnstufe Vier in der Region, begab sich der Alpinsportler auf dieses gefährliche Terrain. 

Schneebrett bei Werfenweng reißt Skitourengeher mit

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser