Skitourengeher aus Lkr. Berchtesgadener Land und Traunstein

23-Jähriger stürzt 300 Meter am Eiskogel ab: Luftrettung!

+
  • schließen

Werfenweng/ Eiskopf - Am 5. Februar , gegen 13.30 Uhr, ereignete sich im Tennengebirge  ein Alpinunfall mit Eigenverletzung.

Bilder der Luftrettung

Bilder: 23-Jähriger stürzt 300 Meter am Eiskogel ab

Update, 19.30 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Zwei deutsche Alpinisten, beide 23 Jahre alt, stiegen mit Tourenschiern über die Tauernscharte auf den 2321 Meter hohen Eiskogel auf und beabsichtigten in weiterer Folge über das Kar zwischen "Napf" und "Eiskogel" abzufahren. 

Nach Informationen von AKTIVNEWS stammen die beiden Männer aus den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein.

Die beiden ortskundigen sowie gut ausgerüsteten Alpinisten wollten für die Abfahrt eine Variante in teilweise extrem steilen, felsdurchsetzten Gelände wählen. Nachdem die beiden Deutschen ca. 600 Höhenmeter abgefahren waren, gelangten sie in den Einfahrtsbereich einer steilen, nach Süd-Westen ausgerichteten Rinne. 

Nach kurzer Begutachtung der Verhältnisse fuhr der erste in die ca. 45 bis 50 Grad steile Rinne ein und beschloss seine Schier auszuziehen, da er sich bereits in felsdurchsetztem Gelände befand. Beim Ausziehen der Schier passierte ein Missgeschick, wobei ein Tourenschi ein paar Meter talwärts rutschte. 

Im selben Augenblick fuhr der zweite Alpinist ebenfalls in die Rinne ein. Gleich nach den ersten Schwüngen kam der 23-Jährige zu Sturz und stürze Kopf voran über teilweise felsdurchsetztes Gelände ab. 

Nach ca. 300 Metern kam der Gestürzte im Auslauf der Rinne schwer verletzt zu liegen. Der im Einfahrtsbereich der Rinne befindliche Freund des abgestürzten Alpinisten versuchte sofort zu dem Verunfallten abzusteigen, was ihm jedoch aufgrund der Schwierigkeit des Geländes nicht möglich war. 

In weiterer Folge gelang es dem Verunfallten noch selbstständig den Notruf zu tätigten, da der zweite Tourengeher sein Handy im Auto vergessen hatte. Nach Eintreffen des Notarzthubschraubers Martin 1 wurde der verletzte Alpinist mittels Tau geborgen und in das Krankenhaus Schwarzach geflogen. 

Da der zurückgebliebene Alpinist weder vor noch zurück konnte und unter Schock stand, wurde dieser vom Hubschrauber des BMi "Libelle", ebenfalls mittels Taubergung, geborgen.

Pressemitteilung Landespolzeidirektion Tirol

Erstmeldung

Laut ersten Informationen von vor Ort soll ein Tourengeher aus Deutschland mehrere Meter in die Tiefe gestürzt sein. Er sei schwer verletzt mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen worden. Sein Begleiter soll von einem Polizeihubschrauber gerettet worden sein. 

Weitere Informationen folgen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser