WM-Pokal mit Kokainfüllung in Kolumbien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bogotá - Die kolumbianische Polizei hat einen falschen WM-Pokal abgefangen, der es in sich hatte: Insgesamt elf Kilogramm Kokain waren in einem Hohlraum in der Replik versteckt. Die Einzelheiten:

Das teilten die Behörden am Samstag mit. Ein Unbekannter habe den Pokal unter falschem Namen als Postsendung in die spanische Hauptstadt Madrid aufgegeben, sagte der Chef der Antidrogenpolizei, General Francisco Patiño. Der Pokal sei den Kontrolleuren verdächtig vorgekommen und deshalb im Postlager geöffnet worden.

Kolumbien ist der weltgrößte Produzent von Kokain. Dem Erfindungsreichtum der Schmuggler sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Kokain wurde schon in Hohlräumen aller Art versteckt oder noch komplizierter in harmlos erscheinenden Flüssigkeiten gelöst oder sogar in Kunststoffbelägen für Sporthallen gebunden. Am Bestimmungsort werden die Drogen dann auf chemischem Wege wieder aus den Materialien ausgewaschen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser