Zehn Tote bei Zugunglück in Nordindien

Delhi - Beim Zusammenstoß von zwei Personenzügen in Nordindien sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen.

Nach Polizeiangaben wurden 18 weitere Menschen verletzt, als in der Nähe der Stadt Mathura ein Expresszug auf einen wartenden Zug auffuhr. Ein Sprecher der staatlichen Eisenbahngesellschaft sagte, durch die Wucht des Aufpralls sei der letzte Waggon des stehenden Zuges komplett zerstört worden.

Dutzende Reisende hätten erst Stunden nach dem Unfall aus den Trümmern befreit werden können. Nach Angaben des Bahnsprechers könnte der Lokführer des Expresszuges von Goa nach Neu Delhi ein Haltesignal übersehen und dadurch den Unfall knapp 150 Kilometer südlich der Hauptstadt verursacht haben. Eisenbahnministerin Mamata Bannerjee kündigte eine Untersuchung an. Das indische Schienennetz ist mit 63 000 Kilometern Gesamtlänge eines der größten der Welt. Landesweit befördern täglich etwa 8500 Züge mehr als 16 Millionen Passagiere.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser