Verletzter im Pongau

Racheaktion: 19-Jähriger attackiert Jungen (13) brutal mit Elektroschocker

Zell am See/Pongau - Mit einem als Taschenlampe getarnten Elektroschocker hat ein 19-Jähriger am Montag einen 13-Jährigen in Zell am See (Pinzgau) verletzt. Dabei ging es offenbar um eine Racheaktion:

Am 19. Februar 2018, gegen 17 Uhr, versetzte in Zell am See ein 19-Jähriger einem 13-jährigen Zeller mit einem als Taschenlampe getarnten Elektroschocker einen Stromstoß. Der 19-Jährige vermutete fälschlicher Weise, dass der Bursche ihn mittels Facebook beleidigt hätte und wollte sich an ihm rächen. In weiterer Folge bedrängte der 19-jährige den 13-Jährigen, dass dieser seinerseits eine 19-jährige Zellerin mit dem Elektroschocker verletzen sollte, da diese dem Beschuldigten noch 40 Euro aus einem Marihuana-Ankauf schuldete. Der 13-Jährige ließ sich nicht darauf ein und verließ mit dem Mädchen die Örtlichkeit. 

13-Jähriger in Krankenhaus behandelt

Der 13-Jährige erlitt durch den Angriff Brandwunden im Oberschenkelbereich. Am 21. Februar 2018 klagte er über starke Schmerzen im Rücken- und Oberschenkelbereich und Herzrhythmusstörungen, so dass er mit der Rettung ins KH Zell am See verbracht werden musste. Nach der Erstversorgung konnte er jedoch das Krankenhaus wieder verlassen. Gegen den Beschuldigten besteht ein aufrechtes Waffenverbot. Es konnten unter anderem bei ihm 30 Gramm Cannabiskraut sichergestellt werden. Er drohte ihm Zuge der niederschriftlichen Einvernahme, dass er sich am Opfer rächen werde, sobald er in Freiheit sei. Der Beschuldigte wurde wegen Tatbegehungsgefahr festgenommen. 

Mehrere Anzeigen gegen 19-Jährigen

Nach Darstellung des Sachverhaltes ordnete die zuständige Staatsanwältin die Einweisung in die JA Puch an. Der 19-Jährige ist arbeits- und unterstandslos, er wird wegen schwerer Körperverletzung, Übertretungen nach dem Waffengesetz und nach dem Suchtmittelgesetz bei der Staatsanwaltschaft Salzburg zur Anzeige gebracht.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Salzburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Rainer Jensen

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser