Hier werden zwei Punks zwangsrasiert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Punks wurden in der besonders streng muslimischen Provinz Aceh nach einem Konzert festgenommen. Er habe die Punker gezwungen, sich zu rasieren, die Haare zu schneiden, sich in einem Fluss reinzuwaschen und zerrissene T-Shirts und enge Jeans gegen “normale“ Kleidung zu tauschen, sagte Polizeichef Iskandar Hasan am Mittwoch.

Jakarta - In Indonesien müssen 65 Punks in einen Rehabilitationskurs, um, wie die Polizei es wünscht, auf den rechten muslimischen Pfad zurückzukehren. Für ihr Äußeres hat dies gravierende Folgen.  

Die jungen Leute wurden in der besonders streng muslimischen Provinz Aceh nach einem Konzert festgenommen. Er habe die Punker gezwungen, sich zu rasieren, die Haare zu schneiden, sich in einem Fluss reinzuwaschen und zerrissene T-Shirts und enge Jeans gegen “normale“ Kleidung zu tauschen, sagte Polizeichef Iskandar Hasan am Mittwoch.

Waschen und Rasieren: "Erziehungscamp" für Punks

Waschen und Rasieren: "Erziehungscamp" für Punks

Nun kämen die 65 Punks, darunter fünf Frauen, in einen zehntägigen Kurs an die Polizeiakademie. Dort gebe es zum Beispiel Religionsunterricht. “Die Bevölkerung findet ihr Benehmen abartig, und wir wollen ihren Lebensstil verbessern“, sagte Hasan der Deutschen Presse-Agentur in einem Telefoninterview. Punks belästigten Frauen auf der Straße, sagte Hasan.

Eine Verletzung von Menschenrechten sieht Hasan in seiner Aktion nicht. “Dies ist ein freies Land, aber es gibt Grenzen“, meinte er. Die Provinz Aceh ist weitgehend autonom. Sie hat strikte islamische Gesetze.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser