Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Biathlon in Ruhpolding

Zweite im Massenstart: Dahlmeier verpasst knapp 19. Weltcupsieg

Laura Dahlmeier lief beim Massenstartrennen in Ruhpolding auf den zweiten Platz. Foto: Sven Hoppe
+
Laura Dahlmeier lief beim Massenstartrennen in Ruhpolding auf den zweiten Platz.

Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier hat zum Abschluss des Heim-Weltcups in Ruhpolding ihren 19. Weltcupsieg denkbar knapp verpasst.

Ruhpolding - Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) hat beim Weltcup in Ruhpolding ihren zweiten Saisonsieg um acht Zehntelsekunden verpasst. Im abschließenden Massenstart über 12,5 km belegte die 24-Jährige nach zwei Schießfehlern hinter Kaisa Mäkäräinen (Finnland/2) den zweiten Rang, sie bescherte dem Deutschen Skiverband (DSV) damit den ersten Einzel-Podestplatz des Olympiajahres. Rang drei ging an die Tschechin Veronika Vitkova (2/+4,6 Sekunden).

Die Entscheidung fiel erst auf den letzten Metern, als Mäkäräinen im Schlussspurt anzog und eine kleine, aber entscheidende Lücke riss. Dahlmeier versuchte alles, hatte der Tempoverschärfung aber zu wenig entgegenzusetzen.

Denise Herrmann (Oberwiesenthal/4) überzeugte als Fünfte ebenfalls. Maren Hammerschmidt (Winterberg/11.), vor allem aber Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/19.) und Vanessa Hinz (Schliersee/21.) blieben hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Dahlmeier hatte im Chiemgau ein Wechselbad der Gefühle erlebt. Nach dem indiskutablen 48. Rang im Einzel, dem schlechtesten Resultat ihrer Karriere, führte die Fünffach-Weltmeisterin von Hochfilzen die deutsche Frauenstaffel am Samstag zum Sieg. Das Rennen am Sonntag begann jedoch nicht nach Wunsch.

Dahlmeier, die im Laufe der Saison hin und wieder am Schießstand gewackelt hatte, handelte sich bei ihrem ersten Anschlag eine Strafrunde ein. Da sie die zweiten fünf Patronen liegend allerdings souverän im Ziel unterbrachte, machte die Bayerin Sekunden und Positionen gut - Rang vier stand zur Halbzeit zu Buche.

Nach dem fehlerfreien dritten Schießen verbesserte sich die Deutsche noch einmal um zwei Plätze, gemeinsam mit den starken Mäkäräinen und Darja Domratschewa (Weißrussland) nahm Dahlmeier die Verfolgung der zu diesem Zeitpunkt führenden Kanadierin Rosanna Crawford auf. Aus dem Trio verabschiedete sich beim letzten Schießen Domratschewa, Dahlmeier und Mäkäräinen mobilisierten nochmals die letzten Kräfte, überholten Crawford, und machten den Sieg unter sich aus.

Bei den Männern hatte zuvor kein Deutscher das Podest erobert, Weltmeister Simon Schempp landete beim sechsten Saisonsieg des Norwegers Johannes Thingnes Bö als bester DSV-Athlet auf dem sechsten Rang.

Mit den Massenstarts gingen für die deutschen Biathleten auch die "Heimspiel-Wochen" in Oberhof und Ruhpolding zu Ende. In der kommenden Woche findet der Weltcup im italienischen Antholz statt - bei der Olympia-Generalprobe werden ab Donnerstag Sprint, Verfolgung und erneut ein Massenstart ausgetragen.

sid/dpa

Kommentare