Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Biathletin Hinz: „Ein bisschen Angst“ vor kalten Fingern

Vanessa Hinz
+
Sorgt sich bei den Winterspielen ein wenig um kalte Finger: Vanessa Hinz.

Biathletin Vanessa Hinz fürchtet bei den Olympischen Winterspielen in Peking Probleme durch die enorme Kälte: „Ich merke schon, dass mir meine Finger einfrieren, wenn ich hier stehe.“

Zhangjiakou - „Der Rest geht, aber vor den Fingern habe ich ehrlich gesagt schon ein bisschen Angst“, sagte die dreimalige Staffel-Weltmeisterin im Biathlonstadion von Zhangjiakou: „Wir üben es auch oft genug im Training, da hat man auch kalte Finger und es ist viel Gefühl gefragt.“

Vor allem am Schießstand sind die Skijäger darauf angewiesen, trotz Kälte noch genug in den Fingerspitzen zu spüren. „Ich habe mich bestmöglich versucht darauf vorzubereiten“, sagte die 29 Jahre alte Hinz. Mehr könne sie gerade nicht tun, erklärte die Bayerin und ergänzte: „Ich darf mich nicht zu sehr mit der Kälte beschäftigen.“

An den ersten Trainingstagen gab es in 1700 Metern Höhe Temperaturen von minus zehn Grad und weniger. Eisiger Wind verschärfte in China die Situation zudem noch. Die olympischen Biathlon-Wettbewerbe beginnen am 5. Februar (10.00 Uhr) mit der Mixedstaffel. Das Aufgebot dafür will der Deutsche Skiverband am Vortag benennen. dpa