DSV Stars sind enttäuscht, zeigen aber Verständnis

Biathlon: Eine Saison ohne Ruhpolding - „Es fühlt sich noch komisch an“

(von links) Vanessa Hinz, Franziska Preuß und Denise Herrmann äußern sich bei chiemgau24.de zum Weltcup-Aus in Ruhpolding.
+
(von links) Die Vizeweltmeisterinnen Vanessa Hinz, Franziska Preuß und Denise Herrmann äußern sich bei chiemgau24.de zum Weltcup-Aus in Ruhpolding.

Zwei Tage nach dem Weltcup-Aus für Ruhpolding haben sich drei deutsche Biathletinnen bei chiemgau24.de zu Wort gemeldet. Zudem gibt der Weltverband IBU Einblicke in den Entscheidungsprozess.

Ruhpolding - Dass Ruhpolding in der Saison 2020/21 nicht Teil des Biathlon-Weltcups sein wird, sorgt bei den deutschen Biathletinnen für Enttäuschung, die Entscheidung stößt aber auch auf großes Verständnis.


Auf Anfrage von chiemgau24.de äußerten sich Franziska Preuß, Denise Herrmann und Vanessa Hinz zur Entscheidung des Weltverbandes IBU, beide deutsche Weltcups in Oberhof auszutragen.

Franziska Preuß: „Natürlich wäre ich sehr gerne in Ruhpolding Weltcup-Rennen gelaufen“


„Natürlich wäre ich sehr gerne in Ruhpolding Weltcup-Rennen gelaufen. Vor heimischer Kulisse ist das immer etwas ganz Besonderes. Die Verlegung der Wettkämpfe ist schade, aber wir sind in der momentanen Situation froh, wenn wir im kommenden Winter Weltcup-Rennen laufen können. Die Entscheidung, zwei Wochen an einem Ort zu bleiben, kann ich deshalb verstehen. Letztendlich geht es ja auch um unsere Sicherheit und Gesundheit“, sagte Franziska Preuß, die aus der Nähe von Ruhpolding kommt und am Standort im Chiemgau den Biathlon-Sport erlernt hat.

Denise Herrmann kommt eigentlich aus dem Erzgebirge, hat in Ruhpolding aber längst ihre Wahlheimat gefunden. Entsprechend ist auch die Dritte im Gesamtweltcup der Saison 2019/20 enttäuscht. „Ich bin traurig, dass Ruhpolding nicht stattfinden kann. Das ist unser Wohnzimmer, es fühlt sich noch komisch an. Es hatte sich aber angedeutet, dass auch die deutschen Weltcups zusammengelegt werden. Die Rennen und die Kulisse werden mir fehlen, aber Ruhpolding wird 2022 stärker zurückkommen“ machte die 31-Jährige auf Anfrage von chiemgau24.de den Ruhpoldinger Fans Mut.

Gleichzeitig zeigte die Weltmeisterin von 2019 aber auch großes Verständnis für die Entscheidung. „Prinzipiell bin ich aber froh, dass wir überhaupt Weltcups laufen können. Außerdem habe ich mit der Strecke in Oberhof gute Erfahrungen und im Hinblick auf die WM ist es gut, die veränderte Strecke so oft wie möglich zu testen“, ergänzte Herrmann.

Biathlon: Die Entscheidung ist richtig - Wird den Mythos Ruhpolding aber nicht zerstören!
Biathlon: Nach Weltcup-Aus - Hat Ruhpolding schon Ersatz gefunden?
Biathlon: „Sehr schmerzlich“ - Organisatoren erklären und bedauern Absage des Weltcups in Ruhpolding

In die gleiche Richtung geht auch die Meinung von Vanessa Hinz, die vom Schliersee kommt, aber auch in Ruhpolding wohnt. Die Silbermedaillengewinnerin des Einzels bei der WM 2020 in Antholz sagte bei chiemgau24.de: „Natürlich bin ich enttäuscht. Es ist mein Heimweltcup, hier bin ich dahoam. Aber wir müssen realistisch und froh sein, dass wir überhaupt Wettkämpfe austragen können. Oberhof hat die WM 2023, deswegen kann ich die Entscheidung nachvollziehen.“

Biathlon: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2020/21

(von links): Denise Herrmann, Franziska Preuß, Vanessa Hinz und Karolin Horchler gewannen bei der WM 2020 in Antholz Silber in der Staffel und sind auch in der Saison 2020/21 Teil des deutschen Teams.
(von links): Denise Herrmann, Franziska Preuß, Vanessa Hinz und Karolin Horchler gewannen bei der WM 2020 in Antholz Silber in der Staffel und sind auch in der Saison 2020/21 Teil des deutschen Teams. © picture alliance/Hendrik Schmidt/dpa
Denise Herrmann: Geburtsdatum: 20.12.1988; Skiclub: WSC Erzgebirge Oberwiesenthal; Größte Erfolge: Weltmeisterin in der Verfolgung 2019, Vize-Weltmeisterin 2020, Gewinn des Sprintweltcups 2020; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 3.
Denise Herrmann: Geburtsdatum: 20.12.1988; Skiclub: WSC Erzgebirge Oberwiesenthal; Größte Erfolge: Weltmeisterin in der Verfolgung 2019, Vize-Weltmeisterin in der Verfolgung 2020, Gewinn des Sprintweltcups 2020; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 3. © picture alliance/Angelika Warmuth/dpa
Karolin Horchler: Geburtsdatum: 09.05.1989; Skiclub: WSV Clausthal-Zellerfeld; Größte Erfolge: Gesamtsiegerin im IBU-Cup 2017/18, Vizeweltmeisterin in der Staffel 2020; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 37.
Karolin Horchler: Geburtsdatum: 09.05.1989; Skiclub: WSV Clausthal-Zellerfeld; Größte Erfolge: Gesamtsiegerin im IBU-Cup 2017/18, Vizeweltmeisterin in der Staffel 2020; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 37. © picture alliance/Sven Hoppe/dpa
Franziska Preuß: Geburtsdatum: 11.03.1994; Skiclub: SC Haag; Größte Erfolge: Vizeweltmeisterin in der Verfolgung 2015, Weltmeisterin in der Staffel 2015; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 6.
Franziska Preuß: Geburtsdatum: 11.03.1994; Skiclub: SC Haag; Größte Erfolge: Vizeweltmeisterin in der Verfolgung 2015, Weltmeisterin in der Staffel 2015; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 6. © picture alliance/Sven Hoppe/dpa
Vanessa Hinz: Geburtsdatum: 24.03.1992; Skiclub: SC Schliersee; Größte Erfolge: Vizeweltmeisterin im Einzel 2020, Weltmeisterin in der Staffel 2015, 2017, Weltmeisterin in der Mixed-Staffel 2017; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 16.
Vanessa Hinz: Geburtsdatum: 24.03.1992; Skiclub: SC Schliersee; Größte Erfolge: Vizeweltmeisterin im Einzel 2020, Weltmeisterin in der Staffel 2015, 2017, Weltmeisterin in der Mixed-Staffel 2017; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 16. © picture alliance/Hendrik Schmidt/dpa
Maren Hammerschmidt: Geburtsdatum: 24.10.1989; Skiclub: SK Winterberg; Größte Erfolge: Weltmeisterin in der Staffel 2017, IBU-Gesamtweltcupsiegerin 2012; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 79.
Maren Hammerschmidt: Geburtsdatum: 24.10.1989; Skiclub: SK Winterberg; Größte Erfolge: Weltmeisterin in der Staffel 2017, IBU-Gesamtweltcupsiegerin 2012; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 79. © picture alliance/Sven Hoppe/dpa
Janina Hettich: Geburtsdatum: 16.06.1996; Skiclub: Ski Club Schönwald; Größte Erfolge: Vize-Europameisterin in der Staffel 2019, Bronzemedaillengewinnerin bei den Deutschen Meisterschaften 2019; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 66.
Janina Hettich: Geburtsdatum: 16.06.1996; Skiclub: Ski Club Schönwald; Größte Erfolge: Vize-Europameisterin in der Staffel 2019, Bronzemedaillengewinnerin bei den Deutschen Meisterschaften 2019; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 66. © picture alliance/Hendrik Schmidt/dpa
Franziska Hildebrand: Geburtsdatum 24.03.1987; Skiclub: WSV Clausthal-Zellerfeld; Größte Erfolge: Weltmeisterin in der Staffel 2015, 2017; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 86.
Franziska Hildebrand: Geburtsdatum 24.03.1987; Skiclub: WSV Clausthal-Zellerfeld; Größte Erfolge: Weltmeisterin in der Staffel 2015, 2017; Platzierung im Gesamtweltcup der Saison 2019/20: 86. © picture alliance/Angelika Warmuth/dpa

Wie die Entscheidung für Oberhof zustande kam, erklärte Christian Winkler vom Weltverband IBU im Gespräch mit chiemgau24.de. „Wir wollen in allen Trimestern die Reiseaktivitäten senken. Um nicht auf Wettbewerbe verzichten zu müssen, haben wir beschlossen, Weltcups zusammenzulegen. Damit sind wir an den Deutschen Skiverband herangetreten. Dort ist dann die Entscheidung für Oberhof gefallen. Hintergrund ist hier die WM 2023, die ja in Oberhof stattfindet“, sagte der Communications Director der IBU. So sieht der vorläufige Weltcup-Kalender im Biathlon aus

Zugleich zeigt Winkler Verständnis für die Fans des Ruhpoldinger Biathlons und lobt das Organisationskomitee (OK). „Wir können die Enttäuschung vieler Biathlon-Fans aus und von Ruhpolding verstehen. Die Entscheidung ist uns sicher nicht leichtgefallen, sie ist aber gut begründet. Das Organisationskomitee aus Ruhpolding hat bei aller Enttäuschung hervorragend reagiert und großes Verständnis für die Entscheidung gezeigt.“

Biathlon: Christian Winkler ist seit 2018 Communications Director beim Weltverband IBU.

Der Beitrag, den die IBU bereits im Vorfeld an das OK bezahlt hat, muss nicht zurückerstattet werden. „Wir ziehen kein Geld von den Standorten ab, die jetzt aus dem Weltcup gestrichen wurden. Unser Beitrag an das Organisationskomitee in Ruhpolding, der in jedem Jahr zur Unterstützung der Weltcuporte gezahlt wird, bleibt auch ohne Austragung des Weltcups in diesem Jahr bestehen“, betonte Winkler.

Wie es mit Zuschauern bei den Wettbewerben im Detail weitergehen wird, ist weiterhin unklar. „Wir haben ein Corona-Konzept entwickelt, an das sich die Veranstalter halten müssen. Auch im Hinblick auf die Zuschauer. Ob und wie viele Zuschauer dann letztlich zugelassen sind, hängt vom jeweiligen Standort und den dort geltenden Corona-Regeln ab“, sagte Winkler abschließend.

truf

Kommentare