Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Insgesamt drei Opfer

Biathlon: Ehemaliger Junioren-Weltmeister stirbt bei Hubschrauberabsturz

Symbolbild: Hubschrauber. Rechts oben: Porträtbild es Biathleten Igor Malinowski.
+
Symbolbild: Hubschrauber. Rechts oben: Porträtbild es Biathleten Igor Malinowski.

Im Biathlon gibt es einen tragischen Todesfall. Der ehemalige Junioren-Weltmeister Igor Malinowski aus Russland kam bei einem Hubschrauber-Absturz ums Leben.

Kamtschatka - Der ehemalige Biathlon-Juniorenweltmeister Igor Malinwoski ist verstorben. Bei einem Hubschrauberabsturz in Russland kam es zu drei Todesopfern, einer davon war der 25-Jährige.

Das ausgebrannte Wrack sei am Sonntag in der Nähe des Vulkans Uson gefunden worden, teilten die Behörden mit. Der Biathlon-Juniorenweltmeister Igor Malinowski habe als Pilot zwei Passagiere transportiert. Malinowskis Heimatstadt auf Kamtschatka bestätigte den Tod des Athleten.

Biathlon: IBU-Präsident kondoliert zum Tod von Malinowski

Die Gemeinschaft der Biathleten werde Malinowski als großen Sportler im Gedächtnis behalten, sagte Olle Dahlin, Präsident der Internationalen Biathlon-Union (IBU), der Agentur Tass zufolge.

Instagram-Foto: Igor Malinowski vor einem Hubschrauber

Der Hubschrauber war am Samstag als verschollen gemeldet worden. Rettungskräfte hatten Medien zufolge zunächst vermutet, dass der Pilot wegen des schlechten Wetters eine Pause gemacht haben könnte.

Hubschraubertouren gehören auf der kaum erschlossenen Halbinsel am Pazifik zu den wichtigsten Touristenattraktionen. Kamtschatka ist wegen seiner Vulkane, Geysire und Thermalquellen ein Sehnsuchtsziel vieler Naturliebhaber. Immer wieder kommt es dort nicht zuletzt wegen plötzlicher Wetterumschwünge zu tödlichen Unfällen auch mit Hubschraubern.

dpa

Kommentare