Doch noch Staffel-Gold?

Biathlon: Nachträgliches Olympia-Gold für Deutschland rückt näher

Biathlon: (von links): Simon Schempp, Erik Lesser, Arnd Peiffer und Daniel Böhm gewannen bei Olympia 2014 die Silbermedaille. Nachträglich könnten sie noch Olympiasieger werden.
+
Biathlon: (von links): Simon Schempp, Erik Lesser, Arnd Peiffer und Daniel Böhm gewannen bei Olympia 2014 die Silbermedaille. Nachträglich könnten sie noch Olympiasieger werden.

Der Russe Jewgeni Ustjugow wurde des Dopings schuldig gesprochen, damit könnten Arnd Peiffer, Erik Lesser, Daniel Böhm und Simon Schempp nachträglich Olympiasieger im Biathlon werden.

Anif - Nachträgliches Olympia-Gold von den Winterspielen in Sotschi ist für die deutsche Biathlon-Staffel der Männer wieder einen Schritt näher gerückt. Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat ein Urteil des Biathlon-Weltverbandes IBU vom Februar bestätigt, nach dem der Russe Jewgeni Ustjugow des Dopings für schuldig erklärt wurde.

Ustjugow hat Doping stets bestritten und hatte gegen das IBU-Urteil Einspruch vor dem Cas eingelegt. Der mittlerweile 35 Jahre alte Ex-Biathlet gehörte bei Olympia 2014 zum Sieg-Quartett der Russen. Erik Lesser, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp hatten sich in der Männer-Staffel den Gastgeben knapp geschlagen geben müssen und Silber gewonnen.

Biathlon: Noch ist das Urteil nicht endgültig

Ustjugows Anwalt Alexej Panitsch kündigte an, die Entscheidung anzufechten. Das Urteil sei lächerlich und basiere auf der Verletzung des Rechts Ustjugows, erklärte er. Stefan Schwarzbach, Vorstand Kommunikation im Deutschen Skiverband, sagte der dpa am Dienstag: „Das ist weiterhin ein laufendes Verfahren, das wir mit Interesse beobachten. Nach unserem Verständnis ist das noch kein endgültiges Urteil. Daher ist es zu früh, dies zu kommentieren.“

Lesen Sie auch: Franziska Hildebrand im Gespräch - „Sportlich noch nicht dort, wo ich hinmöchte“
Lesen Sie auch: Biathlon - Alle Termine für den Weltcup 2020/21

Der Biathlon-Weltverband, der alle Ergebnisse Ustjugows vom Januar 2010 bis zum Ende der Saison 2013/2014 annulliert hatte, begrüßte die Cas-Entscheidung und «ist der Ansicht, dass dies unser Engagement unterstreicht, sicherzustellen, dass Biathlon ein sauberer und vertrauenswürdiger Sport ist.» Die IBU hatte bereits im November 2018 die Verfahren gegen Ustjugow und drei weitere russische Biathleten eröffnet. Die Russen, so urteilte der Weltverband, hätten Daten im Moskauer Kontrolllabor manipuliert.

Biathlon: Der Russe Jewgeni Ustjugow wurde des Dopings schuldig gesprochen.

Sollte die Doping-Entscheidung weiter Bestand haben, müssen die eingefrorenen Proben der Nachrücker, also Deutschland, Österreich und Norwegen, nachgetestet werden. Danach muss die IBU ein neues Olympia-Ergebnis verkünden, die Medaillen müssen zurückgegeben werden und das IOC über den neuen Sieger entscheiden. Gut ein Jahr wird das mindestens noch dauern.

dpa

Kommentare