Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Ausnahmen bei den Damen

Biathlon: Norwegens Stars verzichten auf Weltcup in Ruhpolding

Johannes Thingnes Bö
+
Der zwölfmalige Weltmeister nimmt an einem Höhentrainingslager teil, statt beim Weltcup in Ruhpolding an den Start zu gehen.

Die norwegischen Top-Biathleten um den zwölfmaligen Weltmeister Johannes Thingnes Boe verzichten auf die Teilnahme am Biathlon-Weltcup in dieser Woche in Ruhpolding.

Ruhpolding - Wie der norwegische Verband mitteilte, steht für einen Großteil der Männer-Mannschaft, zu der auch die Weltmeister Tarjei Boe und Sturla Holm Laegreid gehören, ein Höhentrainingslager in Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele in knappen einem Monat auf dem Programm.

Dafür wird bei den Rennen ab Mittwoch überwiegend Norwegens Team aus dem zweitklassigen IBU-Cup in den Chiemgauer Alpen antreten. Zur Olympia-Generalprobe in Antholz in der nächsten Woche sollen Bö und Co. wieder zurückkehren, ehe sie anschließend nach Peking reisen.

Biathlon in Ruhpolding: Roeiseland und Eckhoff gehen an den Start

Auch Norwegens Frauen-Mannschaft wird nicht in Bestbesetzung nach Ruhpolding anreisen. Allerdings plant Weltcup-Spitzenreiterin Marte Olsbu Röiseland als einzige Norwegerin, auf kein Rennen vor Olympia zu verzichten.

Sie tritt auch beim zweiten deutschen Weltcup an. Ihre Rückkehr gibt nach einer mehrwöchigen Wettkampfpause derweil Tiril Eckhoff, die Gesamtweltcupsiegerin der Vorsaison.

dpa

Kommentare