Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Biathlon

Biathlon-Weltcup: Ruhpolding hofft noch auf Fans

Ruhpolding
+
Eine Biathletin steht am Schießstand in Ruhpolding.

Die Veranstalter des Biathlon-Weltcups in Ruhpolding rechnen nach eigenen Angaben mit einem „niedrigen siebenstelligen Defizit“, sollten für die Rennen vom 12. bis 16. Januar wegen der Corona-Pandemie erneut keine Zuschauer zugelassen werden.

Ruhpolding - Trotz des jüngsten Bund-Länder-Beschlusses, dass Großveranstaltungen vom 28. Dezember an ohne Publikum stattfinden müssen, hoffen die Verantwortlichen aber noch auf Zuschauer.

Hoffnung

„Wir geben die Hoffnung nicht auf und prüfen alle Möglichkeiten, um nach der Total-Absage im vergangenen Jahr vielleicht doch noch einen Zugang für unsere Biathlonfans zu ermöglichen“, ließ Bürgermeister Justus Pfeifer auf dpa-Anfrage mitteilen. Für ein Zuschauerverbot nach dem 12. Januar fehle aktuell eine gesetzliche Grundlage, schrieb die Gemeinde und verwies darauf, dass sich Bundeskanzler Olaf Scholz mit den Länderchefinnen und -chefs spätestens am 7. Januar erneut beraten werde.

In der Antwort auf die dpa-Anfrage äußerte die Gemeinde aber auch Verständnis angesichts des Infektionsgeschehens durch die Omikron-Variante des Coronavirus für ein Zuschauerverbot, „auch wenn es sich bei uns nur um maximal 7500 Zuschauer handelt“.

Die Verantwortlichen hoffen auf Zuschüsse, „um das Defizit nicht über unsere Einwohner abfangen zu müssen“. Noch würden aber keine Zusagen von der bayerischen Staatsregierung, der Bundesregierung oder Verbänden schriftlich vorliegen. dpa

Kommentare