Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup Biathon

Denise Herrmann will „zeitnah“ über Zukunft informieren

Denise Herrmann
+
Will „erst einmal alles sacken lassen“: Denise Herrmann in Aktion.

Biathlon-Olympiasiegerin Denise Herrmann will „zeitnah“ eine Entscheidung über die Fortsetzung ihrer sportlichen Laufbahn bekanntgeben, sagte die 33-Jährige in einem Interview der „Sächsischen Zeitung“.

Dresden - Die Sächsin schließe es derzeit nicht aus, „dass ich noch ein bisschen was dranhänge an meine Karriere“, sagte sie: „Aber jetzt will ich erst einmal alles sacken lassen.“ Grundsätzlich sei sie „gesund und auch die vergangenen Jahre immer gut durchgekommen. Da würde also grundsätzlich nichts im Wege stehen“, betonte die ehemalige Weltmeisterin.

Herrmann äußerte sich zuletzt nicht konkret dazu, ob sie auch in der kommenden Saison antreten wird und hatte dies auch daran geknüpft, ob das Gesamtpaket passt. „Um Höchstleistungen bringen zu können, muss einiges stimmen. Und wenn man wie ich schon einige Jahre dabei ist, weiß man, was da alles konkret stimmen muss“, erklärte die ehemalige Langläuferin. Mit Olympia-Gold im Einzel von Peking war ihr im Februar in China der größte Erfolg ihrer Laufbahn gelungen. Bereits im Mai beginnt offiziell das Training für den anstehenden Winter.

Möglich scheint, dass sie noch ein Jahr dranhängt, um im Februar 2023 bei der Heim-WM im thüringischen Oberhof anzutreten. „Ganz klar: Oberhof wäre noch einmal ein Riesenziel. Vor allem wäre es schön, wenn nach zwei Jahren wieder Zuschauer kommen könnten und man die Stimmung erlebt, für die Oberhof bekannt ist“, sagte Herrmann: „Am Birxstieg von den Fans hochgetrieben zu werden, ist einmalig.“ dpa