Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sommer-WM in Ruhpolding

Fratzscher im Sprint Fünfter - Herrmann Sprint-Sechste

Sommer-WM
+
Die Sommer-WM in Ruhpolding hat das bisher größte Starterfeld überhaupt.

Biathlet Lucas Fratzscher ist bei der Sommer-WM in Ruhpolding Fünfter im Sprint geworden.

Ruhpolding - Der 28 Jahre alte Thüringer leistete sich am Samstag zwei Strafrunden und hatte auf Skirollern nach 7,5 Kilometern 30,4 Sekunden Rückstand auf den neuen Weltmeister Sebastian Samuelsson (1 Fehler) aus Schweden. Dessen Landsmann Peppe Femling (1) holte vor dem Schweizer Niklas Hartweg (1) Silber.

„Der letzte Fehler stehend hat mich schon echt geärgert. Der Frust liegt ein bisschen beim Schießen“, sagte Fratzscher. Zweitbester Deutscher wurde Johannes Kühn (2) als Sechster, auch Justus Strelow (2) schaffte es als Neunter noch unter die Top Ten. David Zobel (2) wurde 13., Roman Rees (3) auf Rang 18 und Philipp Nawrath (4) auf Platz 30 hatten mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun. Philipp Horn, der zum Auftakt am Freitag Gold im Super-Sprint gewonnen hatte, pausierte planmäßig.

Bei den Frauen belegte Olympiasiegerin Denise Herrmann (2) im Sprint über sechs Kilometer den sechsten Platz. Den Sieg sicherte sich die Italienerin Lisa Vittozzi (1) vor Marketa Davidova aus Tschechien (0) und Lena Häcki-Groß aus der Schweiz (0). „Es war hart, wieder so richtig viel Laktat im Oberschenkel zu haben“, sagte Herrmann in der ARD. Juliane Frühwirt (0) schaffte es bei Regen auf Rang neun, Vanessa Voigt (0) reihte sich direkt dahinter als Zehnte ein.

Die Sommer-WM hat das bisher größte Starterfeld überhaupt. In den vergangenen Jahren ließen die Deutschen wie fast alle anderen Top-Nationen dieses Event aus, auch diesmal fehlen unter anderen die Skijägerinnen und Skijäger aus Norwegen oder Frankreich. dpa

Kommentare