Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Kritik am Schießstand: „Ort nicht gemacht für Biathlon“

Windig
+
Schnee wird über die Schießbahn der Biathlon-Anlage geweht.

Kurz nach seinem Olympiasieg mit der Mixed-Staffel hat der Norweger Tarjei Bö Kritik an den Bedingungen bei den Biathlon-Wettbewerben in Zhangjiakou geäußert.

Zhangjiakou - „Das größte Problem ist: Dieser Ort ist nicht gemacht für Biathlon“, sagte der 33-Jährige bei der offiziellen Pressekonferenz nach dem Rennen angesprochen auf die sehr schwierigen Verhältnisse am Schießstand. Starker Wind und teils kaum beherrschbare Bedingungen hatten Einfluss auf den Auftaktwettbewerb in China genommen.

Norwegen setzte sich trotz drei Strafrunden vor Frankreich, das ebenfalls drei Extrarunden drehte, und dem Team aus Russland durch. Deutschland wurde nach zwei Strafrunden und 18 Nachladern Fünfter. dpa