Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in Finnland

Kühn Dritter im Biathlon-Sprint in Kontiolahti

Johannes Kühn
+
Biathlet Johannes Kühn sprintete auf Platz drei.

Biathlet Johannes Kühn hat sich beim Weltcup im finnischen Kontiolahti zum zweiten Mal im Olympia-Winter einen Podestplatz erkämpft. Der 30-jährige Bayer leistete sich im Sprint nur einen Schießfehler und wurde Dritter.

Kontiolahti - Im Ziel hatte Kühn nach zehn Kilometern 29,7 Sekunden Rückstand auf Tagessieger Quentin Fillon Maillet aus Frankreich, der ohne Fehler blieb. Den zweiten Rang in den Wäldern Nordkareliens sicherte sich Filip Fjeld Andersen aus Norwegen ebenfalls ohne Strafrunde.

Nach seinem Sieg im Sprint von Hochfilzen im Dezember vergangenen Jahres schaffte es Kühn erneut auf das Podium. Für die deutschen Männer war es nach den medaillenlosen Olympischen Winterspielen von Peking aber nur ein kleiner Trost. Zweitbester Deutscher im ersten Einzelwettbewerb nach Olympia wurde Philipp Nawrath (1 Fehler) als Siebter, Erik Lesser (1) schaffte es kurz vor seinem Karriereende auf den zwölften Rang.

Zuvor hatte Einzel-Olympiasiegerin Denise Herrmann den Sprint der Frauen gewonnen und geht nach ihrem zweiten Saisonsieg am Sonntag (12.45 Uhr) als Favoritin in das Verfolgungsrennen. Auch Kühn hat im Jagdrennen am Sonntag (14.40 Uhr/ZDF und Eurosport) gute Chancen, seine Position weit vorne zu verteidigen. dpa