Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Biathlon

Lesser vor Saisonstart: Vorfreude statt Wehmut

Eric Lesser
+
Ex-Biathlon-Weltmeister Eric Lesser freut sich auf seine Aufgabe als TV-Experte.

Der frühere Biathlon-Weltmeister Erik Lesser bereut seinen Abschied aus dem Leistungssport nicht.

Berlin - „Ich habe versucht, jede Minute, die mir jetzt mehr gegeben ist, für meine Familie zu nutzen und für meine Tochter da zu sein“, sagte Lesser im „Sportschau-Wintersport-Podcast“. Seine Laufbahn beendete der 34-Jährige im vergangenen März. Im September nahm er noch einmal an den deutschen Meisterschaften teil, war dort aber chancenlos.

Seit Oktober studiert Lesser an der Trainerakademie in Köln. Zudem wird er künftig auch in die Rolle des TV-Experten schlüpfen. „Ich versuche, da so neutral wie möglich ranzugehen, freue mich aufs Kommentieren, das wird sehr spannend. Aber das kann ich nur lernen, wenn ich es mache. Ich kann mich jetzt nicht zu Hause hinsetzen und neben einer Aufzeichnung quatschen“, sagte Lesser, der immer noch Kontakt zu den aktiven Athleten hat.

„Ich bin auch bei dem einen oder anderen Training mal dabei und gucke mir die Jungs an. Ich bin da super interessiert und muss natürlich auch interessiert sein, wenn ich in Kontiolahti das erste Mal als Sportschau-Experte am Start bin.“ Die Weltcup-Saison beginnt am kommenden Dienstag mit dem Einzel der Männer über 20 Kilometer in Finnland. Tags darauf starten die Frauen. dpa

Kommentare