Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Paralympics

Nachwirkungen von Corona: Biathlet Ehler kurz vor Aufgabe

Alexander Ehler
+
Spürt immer noch seine Corona-Infektion: Alexander Ehler.

Wegen der Nachwirkungen seiner Corona-Infektion stand Biathlet und Langläufer Alexander Ehler bei den Paralympics in Peking schon kurz vor der Aufgabe.

Zhangjiakou - „Gestern Abend habe ich gedacht, ich laufe hier nicht mehr“, sagte der mit 52 Jahren älteste Starter im gesamten nordischen Feld: „Mein Körper reagiert einfach immer noch auf die Infektion. Am Abend kriege ich oft keine Luft mehr.“

Ob seine übermäßige Erschöpfung am Trainingsausfall im Vorfeld oder an direkten Folgewirkungen liege, wollte der Kirchzartener nicht beurteilen. „Es kann sein, dass es am wenigen Training liegt“, sagte er: „Ich weiß es nicht, ich hatte es zum ersten Mal.“ In der Staffel am Sonntag will er aber unbedingt starten. „Und das Ziel ist dann eine Medaille. Egal welche.“

Der Ukraine-Krieg beschäftigt den in Kasachstan geborenen Ehler ebenfalls. „Meine Heimat ist die alte Sowjetunion“, sagte er: „Und in dieser Phase ist es für alle Völker schwierig. Ich habe alle Nationen in meiner Verwandtschaft. Russen, Ukrainer, deshalb beschäftigt es mich schon. Krieg ist immer schwer. Meine Frau und ich machen uns große Sorgen.“ dpa