Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Biathlon bei Olympia

Röiseland auf Rekordjagd: Norwegerin sammelt Medaillen

Medaillensammlerin
+
Marte Olsbu Röiseland aus Norwegen.

Mit Serien kennt sich Marte Olsbu Röiseland aus. Nach vier Biathlon-Rennen in Zhangjiakou hat die Norwegerin bereits vier Olympia-Medaillen gewonnen - als erste Frau in ihrer Sportart bei den gleichen Winterspielen überhaupt.

Zhangjiakou - Die 31-Jährige kann sogar mit sechs Mal Edelmetall abreisen: „Es lief bisher einfach perfekt. Ich bin gut gelaufen, meine Form passt, und das Schießen klappt.“

Eineinhalb Minuten hatte sie im Verfolgungsrennen Vorsprung, konnte am Sonntag am Ende entspannt auslaufen. Zuvor gab's schon Gold im Sprint, mit der Mixed-Staffel und Bronze im Einzel. Neu ist das für sie nicht - und es geht sogar noch besser. Bei der WM 2020 in Antholz in Italien holte sie in sieben Rennen sieben Medaillen, wurde gleich fünf Mal Weltmeisterin und brach alle Bestmarken. „Ich habe die letzten beiden Tage nicht so gut geschlafen“, sagte Röiseland. Das hielt sie nicht davon ab, die Konkurrenz gnadenlos zu dominieren.

Röiseland kam zwar als elfmalige Weltmeisterin nach China, konnte bei Olympia 2018 aber lediglich zweimal Silber mitnehmen. Akribisch hat sie sich auf den Saisonhöhepunkt vorbereitet, unter anderem viel in der Höhe trainiert. „Klar ist hier ein bisschen mehr Druck, weil man etwas Großes machen will“, sagte Röiseland: „Aber ich versuche, einfach im Hier und Jetzt zu sein und mich richtig zu fokussieren.“ dpa