Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup Biathlon

Zwei weitere Corona-Fälle in Oberhof

Biathlon
+
Beim Weltcup in Oberhof wurden weitere Corona-Fälle festgestellt.

Kurz vor Ende des Biathlon-Weltcups in Oberhof hat es zwei weitere Corona-Fälle gegeben. Wie der Weltverband IBU mitteilte, wurden ein Athlet aus Rumänien und ein Offizieller aus Bulgarien positiv auf das Virus getestet.

Oberhof - Die Person aus Bulgarien begab sich nach Anordnung der lokalen Gesundheitsbehörden in Quarantäne, der Sportler musste sich zunächst nur in Isolation begeben. Eine Entscheidung über die Quarantäne steht noch aus. Beide betroffenen Mannschaften würden nun verstärkt überprüft, hieß es.

Die IBU kündigte an, dass in Thüringen noch hunderte Tests durchgeführt werden, bevor der Weltcup-Tross sich im Anschluss an die letzten Rennen auf den Weg zum nächsten Veranstaltungsort nach Ruhpolding macht. Das Ziel sei es, eine Event-Blase ohne Corona-Fälle rund um die Wettkämpfe in Bayern zu schaffen. In den Chiemgauer Alpen steht am Mittwoch das erste Rennen auf dem Programm.

In Oberhof waren zuvor auch schon zwei prominente Corona-Fälle bekanntgeworden. Sowohl der russische Star Eduard Latypow als auch der Schweizer Top-Skijäger Benjamin Weger waren positiv getestet worden. Sie verpassten aufgrund ihrer Quarantäne die Wettbewerbe. Vier Wochen vor dem Start der Olympischen Winterspiele in Peking ist noch nicht klar, wann sie wieder antreten werden. dpa

Kommentare