Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski nordisch

Bilderbuch-Ende für Langläuferin Johaug: 99. Sieg

Therese Johaug
+
Beendet ihre Karriere: Therese Johaug.

Einen Tag nach ihrer Rücktrittsankündigung hat Skilangläuferin Therese Johaug ihren 99. Sieg im Weltcup geholt und ihre Laufbahn mit einem fulminanten Schlusspunkt gekrönt.

Oslo - Die 33-Jährige setzte sich im Massenstart über 30 Kilometer in Oslo nach etwas mehr als fünf Kilometern ab und zog am berühmten Holmenkollen danach einzeln ihre Runden. Am Ende betrug ihr Vorsprung auf die Finnin Krista Parmakoski zwar nur 19 Sekunden. Das lag aber an Johaugs Triumphzug auf den letzten Metern.

Die dreifache Olympiasiegerin von Peking erhielt kurz vor dem Einlauf ins sonnendurchflutete Stadion gleich zwei norwegische Fahnen und absolvierte die letzten Meter wie eine Hobby-Läuferin. Unmittelbar vor der Ziellinie drehte sich Johaug zum Publikum um, verneigte sich und beendete anschließend das Rennen. Direkt im Anschluss kamen der besten Langläuferin der vergangenen Jahre die Tränen.

Im Stadion lief „Time To Say Goodbye“ von Andrea Bocelli und Sarah Brightman. Von den 99 Siegen holte sie 81 im Einzel und 18 im Team. „Blauer Himmel und viele Zuschauer: Ich bin einfach so glücklich und zugleich auch so traurig, dass die Karriere jetzt beendet ist“, sagte Johaug im anschließenden Sieger-Interview. Auf die letzte Station im schwedischen Falun verzichtet sie.

Mit den Worten „Eigentlich möchte ich nicht, dass die Reise ein Ende nimmt, aber es gibt eine Zeit für alles“ hatte Johaug via Instagram am Freitag ihr Karriereende angekündigt. Die Schwedin Jonna Sundling wurde hinter Johaug und Parmakoski Dritte, Deutschlands Teamsprint-Olympiasiegerin Katharina Hennig belegte den fünften Rang. dpa