Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auftakt in China

Guter Start für Rodler: Zwei Siege, fünf Podestplätze

Julia Taubitz
+
Verpasste in China nur knapp den Sieg: Julia Taubitz.

Nach einer schwierigen Saisonvorbereitung und extremen Einschränkungen vor dem ersten Weltcup in China sind die deutschen Rodler gut in die Saison gestartet. Bei den Männern gibt es sogar einen Triple-Erfolg.

Yanqing - Die deutschen Rennrodler haben gleich zum Weltcupauftakt auf der Olympia-Bahn von Peking ein Ausrufezeichen gesetzt und ihre Ambitionen für die Winterspiele 2022 unterstrichen.

„Das ist ein toller Einstieg und schön, zu dritt dort oben zu stehen“, befand Max Langenhan, der am Samstag beim Triple-Sieg der Männer auf Rang drei hinter Sieger Johannes Ludwig (Oberhof) und Felix Loch (Berchtesgaden) landete.

Weltmeisterin Julia Taubitz aus Oberwiesenthal fuhr am Sonntag bei den Frauen auf Rang zwei. Den erfolgreichen Weltcupstart komplettierten mit ihrem Sieg die Thüringer Doppelsitzer Toni Eggert/Sascha Benecken. In der Team-Staffel landete Deutschland zum Abschluss allerdings nur auf dem siebten Platz.

Nach den beiden Erfolgen am Samstag hatten die deutschen Frauen teilweise Probleme auf der ungewohnten Bahn. Rekord-Weltcupgewinnerin Natalie Geisenberger (Miesbach) kam nach einem Sturz im ersten Durchgang nur auf Rang 26, auch Dajana Eitberger fuhr nicht sauber durch den Eiskanal. Taubitz hatte im zweiten Durchgang einen Vorsprung, der aber wegen eines gerade noch aufgefangenen Sturzes am Ende schmolz und nicht zum Sieg reichte.

Auch die anderen Athleten müssen sich noch an die neue Strecke gewöhnen. „Niemand ist auf der anspruchsvollen Bahn fehlerfrei geblieben. Besonders ist, dass die Bahn extrem lang ist, was bedeutet, dass man sich sehr lange fokussieren und konzentrieren muss“, sagte Eggert.

Auch bei den Einsitzern profitierten die deutschen Männer von den Fehlern der Konkurrenz. „Wir müssen uns auf diesen Sieg nichts einbilden, die Österreicher kommen auf jeden Fall noch stärker zurück und haben gezeigt, dass sie es können“, sagte Langenhan. Lediglich Ludwig zeigte bei seinem ersten Weltcupsieg seit Februar 2020 zwei sehr souveräne Läufe. „Das war schon eine Demonstration“, befand Teamkollege Langenhan. dpa

Kommentare