Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rodel-Weltcup

Loch verpasst Rekord - Dritter beim Finale in St. Moritz

Felix Loch
+
Fuhr in St. Moritz am Rekord vorbei: Felix Loch.

Eine Woche nach der WM-Silbermedaille musste sich Felix Loch auch beim Weltcup-Finale der Rennrodler geschlagen geben.

St. Moritz - Der Berchtesgadener belegte im letzten Rennen der Saison auf der Naturbahn in St. Moritz am Samstag Platz drei hinter seinem Landsmann Max Langenhan. Den Sieg im Gesamtklassement hatte sich Loch bereits vor seiner ersten Niederlage in dieser Weltcupsaison vor Johannes Ludwig gesichert. Der Oberhofer kam in St. Moritz auf Platz acht. Den Weltcup gewann Sprint-Weltmeister Nico Gleirscher aus Österreich. „Für mich war die Saison super, ich kann sehr zufrieden sein“, sagte der 21 Jahre alte Langenhan, der zum zweiten mal Rang zwei bei einem Weltcup erreichte.

Die beiden deutschen Weltmeister-Doppelsitzer haben die Podestplätze verpasst. In der Schweiz beendeten Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) das Rennen auf Rang vier, die Sprint-Weltmeister Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) wurden Fünfte. Den Weltcup gewann Lettland mit einem Doppelerfolg des jungen Duos Martins Bots/Roberts Plume vor Andris und Juris Sics.

Den Gesamtweltcup hatten die beiden Österreicher Thomas Steu/Lorenz Koller schon vor dem letzten Rennen gewonnen. Hinter den lettischen Brüdern Sics kamen die Weltmeister Eggert/Benecken auf Rang drei vor ihren Teamkameraden Wendl/Arlt. Bundestrainer Norbert Loch war mit dem Finalrennen nicht ganz zufrieden. „Mit zwei solchen Fahrfehlern kommt man nicht in die Medaillenränge. Die Konkurrenz ist stärker geworden. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und besser werden.“ dpa

Kommentare