Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ammoniak-Unfall in Oberhof

Rodel-Team trainiert in Winterberg

Winterberg
+
Die deutsche Rodel-Nationalmannschaft ihre Trainingsstätte nach Winterberg verlegt.

Nachdem bei Arbeiten an der Oberhofer Rodelbahn eine Ammoniakleitung angebohrt worden ist, hat die deutsche Rodel-Nationalmannschaft ihre Trainingsstätte nach Winterberg verlegt.

Winterberg - „Ich bin gerne im Sauerland. Wir sind Stephan Pieper und seinem Team dankbar, dass wir hier sein können“, erklärte Bundestrainer Norbert Loch in einer Pressemitteilung.

Der Arbeitsunfall in Oberhof ist nicht der erste Vorfall, der den deutschen Rodlern die Saisonplanung für den Olympia-Winter durcheinanderwirft. „Die Unwetterkatastrophe am Königssee war das erste Handicap. Dann ging es letzte Woche in Norwegen wie geplant weiter. Aber es herrschten nicht so gute Bedingungen in Lillehammer wie sonst. Dieses Jahr war es deutlich wärmer in Norwegen. Kurz bevor wir dann nach Oberhof wollten, erfolgte dann die Katastrophe dort“, berichtete Norbert Loch.

Die erste Weltcup-Ausscheidung der Rodler findet bereits am 14. Oktober in Winterberg statt. Danach geht es nach Altenberg und dann wieder ins Sauerland. Bei den Frauen geht es um vier Startplätze für den Weltcup, bei den Männern um fünf und bei den Doppelsitzern um drei. dpa

Kommentare