Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltmeisterschaft in Calgary

Curling-Frauen verpassen bei WM direktes Olympia-Ticket

Curling-WM
+
Für die deutschen Curlerinnen um Skip Daniela Jentsch (r) ist die WM nach der Vorrunde zu Ende.

Für die deutschen Curlerinnen ist die Weltmeisterschaft im kanadischen Calgary nach der Vorrunde zu Ende. Gleichzeitig verpassten sie damit die direkte Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking.

Calgary - Ausschlaggebend war eine 3:8-Niederlage im letzten Vorrundenspiel gegen die Schweiz, zuvor gab es noch einen 9:8-Sieg gegen Tschechien. Somit beendet das Team um Skip Daniela Jentsch, das aufgrund zweier Corona-Fälle nur mit drei Spielerinnen antreten konnte, die Titelkämpfe nach sechs Siegen aus 13 Spielen auf dem neunten Rang. Das Olympia-Ticket sicherten sich die besten sechs Nationen der WM.

Eine Chance hat Deutschland aber noch. Vom 5. bis 10. Dezember werden bei einem Ausscheidungsturnier noch drei Startplätze vergeben. Komplettiert wird das olympische Turnier durch Gastgeber China.

Bei Tests vor WM-Beginn waren die Füssenerinnen Klara-Hermine Fomm und Emira Abbes positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie sind immer noch in Quarantäne. dpa

Kommentare