Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eisschnelllauf

Deutsche Eisschnellläufer bei Weltcup ohne Top-Ten-Platz

Helge Jasch
+
Bundestrainer Helge Jasch beobachtet die Läufer.

Die deutschen Eisschnellläufer sind am zweiten Tag des Weltcups im polnischen Tomaszow Mazowiecki ohne Top-Ten-Platzierung geblieben.

Tomaszow Mazowiecki - Der Erfurter Felix Maly und Felix Rhijnen aus Frankfurt/Main haben als 19. beziehungsweise 14. ihrer Halbfinals den Einzug in den Endlauf des Massenstart-Wettbewerbs verpasst. „Im Massenstart muss man ein bisschen Glück haben. Die Jungs haben es gut gemacht“, sagte Bundestrainer Helge Jasch und ergänzte: „Ziel war, ins Finale zu kommen. An der Form hat es nicht gelegen.“

Sieger des Finals wurde der Japaner Masahito Obayashi. dpa

Kommentare